Direkt zum Hauptbereich

München - Radlroute nach Großhadern

Eigentlich wollte ich gestern nur die gemeinsame Strecke der Radlrouten nach Großhadern und Fürstenried abwandern. Aber dann hielt das Wetter durch und für die kommenden Tage ist Regen angesagt. Also gleich die ganze Route nach Großhadern bewältigt. 


Startpunkt wie bei allen Routen der Marienplatz in der Mitte von München. Die Sendlinger Straße hätte zwar einiges Sehenswertes zu bieten, aber sie ist eine Fußgängerzone. Also identisch die Strecke über den Oberanger zum Sendlinger Tor. genommen. Und siehe da, auch einige interessante Bauwerke zu sehen. Wie Stadtmuseum, Synagoge und einige neuere Bauwerke.



Dann durch das Sendlinger Tor hindurch und den Sendlinger-Tor-Platz überquert. Wird ja noch einige Zeit eine Großbaustelle bleiben. Zur Lindwurmstraße vorbei an der Matthäuskirche zur Ziemsenstraße. 



Und schon ist man im Klinikviertel. Die Nußbaumstraße entlang zum Kaiser-Ludwig-Platz. Auf der anderen Platzseite noch ein Stück gerade aus und man steht am Rand der Theresienwiese. Bis zum 3.10.2017 gefüllt mit dem Oktoberfest. Dann wieder eine große Freifläche mit Blick auf die Bavaria und die Ruhmeshalle.






Außen herum auf dem Bavariaring und hinauf zum ehemaligen Messegelände. Über die Bahngleise hinüber und dann glaich danach links in die Lipowskystraße eingebogen. Unter Bäumen und durch eine kleine Grünanlage kommt man hinter dem Schmied-von-Kochel bei der alten Sendlinger Kirche wieder raus.



Gegenüber der KIrche neben dem Stemmerhof eine kleine Straße hinein und dann bei der Stemmerwiese nach links zur Sendlinger Pfarrkirche. Gegenüber dem Westportal für eine Fuß- und Radweg unter den Bahn hindurch. Auf der anderen Seite befindet sich die Hansastraße. 



Hier geht es links in die Radlroute nach Fürstenried hinein. Aber unser Ziel ist ja Großhadern, also weiter gerade aus und über die Zitteltalstraße zum Partnachplatz mit der U-Bahnstation. Die weitere Strecke folgt dann der Straße unter der die U-Bahnlinie 6 fährt. Über die Stationen Westpark und Holzapfelkreuth weiter gerade aus. Der Mittlere Ring ist kaum mehr wieder zuerkennen machdem die Baustelle fertig ist und der Autoverkehr unter die Erde verlegt wurde.





Hier ist dann schon typisches Vorstadtgebiet bevor man dann in die Gräfelfinger Straße links abbiegt. Eine kleine Kapelle am Rand der Neubausiedlung und immer die alte Landstraße entlang bis man in der Mitte von Großhadern ankommt. 


Nach links in die Großhaderner Straße abgebogen und über die Würmtalstraße hinüber in den alten Dorfkern mit Kirche und Gasthaus. Viel ist ja vom ehemaligen Dorf nicht übrig geblieben den immer wieder Bauten auf der heutigen Zeit zwischen den ehemaligen Bauernhöfen. 



Nach der Kirche rechts abgebogen und gerade aus direkt auf die Zufahrt zum Klinikum Großhadern zu. rechts das imposante Gebäude des Klinikum geht es nach Süden und nicht weit und man steht an der Glaspyramide die den Zugang zur U-Bahnstation markiert.



Hinunter in den Untergrund und mit der U6 wieder nach Hause. In der Innenstadt und rund um die Theresienwiese viele sehenswerte Bauwerke aus der Vergangenheit und durchmischt mit modernen Bauten. So ist es nicht verwunderlich, dass wieder zahlreiche Fotos zusammen gekommen sind, die es in einem GOGGLE+ ALBUM zu sehen gibt. 
Und zur Orientierung gibt es wieder eine Karte der gewanderten Strecke:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…