Direkt zum Hauptbereich

Herrsching - Ammersee Südufer - Raisting

Wandern, aber wohin? Wie wäre es mit der vorbereiteten Route von Raisting am Ammersee entlang nach Herrsching. Also nichts wie los, nur die Route umgedreht. Also mit der S-Bahn nach Herrsching. Vom Bahnhof nach rechts hinunter zum Ammersee und immer am Seeufer entlang nach Süden. Bald wird aus der Seepromenade der Promenadenweg. Die Betonung liegt auf Weg. Bald wird dann ein Pfad draus der am Ufer entlang führt. Hinter dem Schloss Mühlfeld muss man sogar durch einen Bach hindurch. Gut, dass sich bald links das Grün lichtet und eine Treppe vom Ufer weg führt. Durch den Campingplatz hindurch zur Staatsstraße. 






Auf einen separaten Fuß- und Radweg die Straße entlang. Kurz nach dem Ortsschild Wartaweil zweigt links ein Fußweg ab. Da geht es immer leicht bergauf durch schattigen Wald. Hier immer auf dem Weg nach Süden bleiben. Bis zu einer Kreuzung wo zahlreiche Wege sich trennen z.B. nach Andechs. 





Links am Wegrand eine Hinweistafel zu dem verschwundenen Dorf Ramsee. Daneben ein Pfad durch des Dickicht zu dem Erinnerungsstein. An der Kreuzung auch eine Bank für eine kleine Rast. Die heutige Strecke ist 15 Kilometer lang und da heißt es die Kraft einteilen.




Weiter nach Süden durch den Wald. Bald geht es merklich bergab und nach einigen Kurzen kommt man an dem Wegweiser zum Erholungsgelände Wartaweil vorbei und die ersten PKW sind entlang des Weges geparkt. Über die Staatssstraße hinüber in des Gelände hinein und dann immer am Seeufer entlang. Deg Weg führt dann hinauf zur Straße und noch ein Stück da entlang.





Bei der Bushaltestelle über die Straße hinüber und bergauf nach Aidenried. Etwa steil aber oben angekommen ein Buswartehäuschen für eine Verschnaufpause und dann von da oben ein herrlicher Blick in Richtung Berge. 



Auf der kleinen Straße weiter etwas bergab und man ist in Mitterfischen. Hier mündet die Straße in die Staatsstraße. Diese hat aber einen extra Fuß- und Radweg. Bald ist man in Vorderfischen. Vorbei am Kupfermuseum bis zur kleinen Kirche wo dann rechts die Straße Richtung Dießen abzweigt. Neben dieser Straße nach Westen auf einem Fußweg bis zur Brücke über die Ammer





Ab hier nur noch flaches Gelände. Denn einst nach der Eiszeit erstrecke sich hier noch der Ammersee bis alles verlandete und ein Moor wurde. Das Moor ist auch verschwunden, geblieben ist eine flache Landschaft für die Landwirtschaft und ein Vogelschutzgebiet. Gleich nach der Brücke geht es rechts rum unter der Straße hindurch zum Weg entlang der Ammer.




Immer am Ufer entlang auf dem Feldweg. Der Weg entfernt sich dann vom Flußufer und bald zweigt rechts ein Weg in der Richtung Raisting ab. Diesem Weg folgen wir immer weiter, mal mit Schatten spenden Bäumen mal im offenen Gelände. Nach rechts kann man die Kirche in Dießen am Horizont erkennen, nach links in der Ferne die Alpen und gerade aus immer mal wieder ein Blick auf den Kirchturm von Raisting und die Antennenanlagen der Erdfunkstelle Raisting






Dann am Wegesrand ein Sühnekreuz und noch einige Schritte bis zu einem großen Stadel. Hier geht es nach links und immer gerade aus auf den Ortsrand von Raisting zu. Etwas bergan und dann nach links bis rechter Hand der Kirchweg abzweigt. Diesem unter der Bahn hindurch folgen und dann gleich nach oben auf die Straße neben den Gleisen der Bayerischen Regiobahn. Und gleich darauf der Bahnsteig der Haltestelle. Seit der letzten Rast die Füsse in die Hand genommen, denn der Zug fährt bald ab. Geschafft, 5 Minuten vor der Abfahrt angekommen.


Von hier geht es dann entlang des Ammersees Richtung Augsburg. In Geltendorf dann Anschluss an die S.Bahn nach München. 15 Kilometer durch kleine Dörfer abwechslungsreicher Landschaft und zahlreichen schönen Ausblicken, da sind schon eine Vielzahl an Fotos zusammen gekommen. Dazu wieder ein GOOGLE+ ALBUM.
Und zur Orientierung gibt es auch wieder einen Plan der gewanderten Strecke:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.