Direkt zum Hauptbereich

Prutting - Leonhardspfunzen

Gestern wieder schöne Orte und Landschaften entdeckt. Ganz abseits der Touristen- und Besuchermassen. Zuerst nach Rosenheim mit dem Zug und dann mit dem RVO-Bus nach Prutting, nordöstlich von Rosenheim. Durch die Ortsmitte vorbei an der Kirche und dem Rathaus ging es nach Westen auf einer kleinen Nebenstraße Richtung Hofstätter See. Auf der Anhöhe konnte man schon den See sehen aber vorher geht aus auf einem Feldweg auf den Waldrand zu.





Zuerst auf einem Forstweg und dann auf einer geteerten Straße mitten hindurch so ungefähr 2,5 Kilometer. Kurz bevor die Straße in die Staatsstraße münden recht ein Feldweg. Dem gefolgt und die Staatsstraße überqueren. Gerade aus nach Haidbichl hinein. In Haidbichl geht es nach links in den St. Leonhard-Weg hinein. Durch Felder und Wiesen immer auf den Kirchturm im Süden zu und man ist in Leonhardspfunzen angekommen. 






Um die Kirche herum und auf einem kleinen Pfad bergab und über einen tiefen Graben hinweg. An der Querstraße dann nach rechts vorbei an einigen Bauernhöfen führt der weg dann steil nach unten hinunter in das Tal des Inn. Unten angekommen nach rechts zu dem ehemaligen Bad und der Kapelle mit der Quelle des Hl. Leonhard. Das Bad gibt es nicht mehr, aber das Wasser wird dort in Flaschen abgefüllt und als St. Leonhardsquelle in den Handel gebracht. 







Geschichtsträchtig ist es dort auch. Denn die Römer hatten dort vor gut 2000 Jahren eine Brücke über den Inn erbaut. Nun die Straße zurück vorbei an dem steilen Bergweg von vorhin und weiter zur Innleiten. Ein Thomas Gillitzer hat dort eine Gutshof mit Fischzucht und für sich eine prächtige Villa errichtet. 



Weiter die Straße nach Süden, manchmal kann man zwischen den Bäumen einen Blick auf das ehemalige Flussbett des Inn und die Auwiesen werfen. Nicht mehr weit und die Straße biegt nach rechts ab und führt unter Alleebäumen direkt auf einen Parkplatz am Fuß des Damms, der den Inn bändigt, zu. Die Treppe hinauf und dann nach links immer oben auf dem Damm entlang. Der jetzige Flusslauf ist da ein gutes Stück entfernt.Kurz bevor man die Brücke über den Inn von Schloßberg nach Rosenheim erreicht kann man schon mal einen Blick auf den Fluss machen.







Über die Brücke geht es dann auf der Innstraße nach Rosenheim hinein. Voraus kann man sogar den Turm der Pfarrkirche in der Altstadt sehen. Auf einer Brücke geht es über die Mangfall hinüber und dann gleich nach links in den Mangfallpark hinein. Der Park und auch die Forstsetzung nach Norden entlang der Mangfall wurde für die Landesgartenschau 2010 angelegt.






Der Park endet dann an der viel befahrenen Bundesstraße 15. Hier nach rechts und gerade aus am Rathaus und dem ehemaligen Lokschuppen vorbei. Das Rathaus war ursprünglich der Bahnhof von Rosenheim, von dem der Lokschuppen noch zeugt. Auf der Trasse der Straße verlief die ursprüngliche Bahntrasse von München nach Salzburg/Kufstein. 1858 in Betrieb genommen wurde das Gelände schon 1872 wieder aufgegeben und die Bahnstrecke mit einem neuen Bahnhof an der heutigen Stelle verlegt. Und aus dem alten Bahnhof wurde dann später das Rathaus von Rosenheim.


Links in eine Seitenstraße zum Sparkassenhochhaus. Da herum und auf der Reifenstuelstraße geht es dann zu dem jetzigen Rosenheimer Bahnhof. Gut erwischt, denn ein Zug der Mangfallbahn fuhr bald in Richtung Holzkirchen ab und ging sogar weiter bis zum Münchner Hauptbahnhof. So konnte ich bis zum Harras in Sendling durchfahren und dann nur noch eine Station mit der U-Bahn nach Hause.



Schon wieder eine unbekannte Ecke von Oberbayern entdeckt und durch wandert. Schöne Landschaft und sehenswerte Ortschaften. Darum auch wieder viele Fotos im GOOGLE+ ALBUM.
Und natürlich wieder eine Karte der gewanderten Strecke:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.

Traunstein - Surberg

Zum Oktoberfest ging es gestern nicht, Für die Auswärtigen sind nur vom Hauptbahnhof die Fußwege dahin auf dem Pflaster markiert. wie schon öfters ging es für mich in die andere Richtung hinauf zu Gleis 10 im Holzkirchner Bahnhof, wo schon der "Meridian" bereit stand. Ausgestiegen bin ich diesmal in Traunstein. Denn gestern sollte es nach Surberg gehen. 


In Traunstein erst einmal durch die Innenstadt vorbei an der Pfarrkirche und hinaus durch das Stadttor über die Traun hinüber.





Wenige Schritte nach der Brücke ist man dann schon in Surberg. Die Waginger Straße bergauf und oben grüßt einem schon ein Schild. Aber bis zu dem eigentlichen Dorf Surberg sind es schon noch einige Kilometer zu wandern. In Hufschlag unter der Bahn hindurch und dann bald nach rechts auf die Betonstraße. Dieser entlang bis dann rechts ein Wegweiser nach Jahn und Straß weist. Zuerst unter der Bahn hindurch und dann auf der kleinen Straße nach Westen über Straß und Oed. Rund herum Felder und Wiesen und …

Höllriegel-Park - ein vergessener Ort

Gestern, eher ein Spaziergang als eine Wanderung. Vom S-Bahnhof Höllriegelskreuth ging es über steile Treppen hinunter in das Isartal bei der Grünwalder Brücke. Vor einiger Zeit habe ich einen Zeitungsartikel über den vergessenen Park den dort unten ein Herr Höllriegel da in der Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt hat.


Das Gasthaus "Brückenwirt" gegenüber dem Zollhäusl an der Grünwalder Brücke kannte ich ja schon. Dass es sich hier um eine ehemaliges Gutshaus mit einem schönen Park handelt, war mir nicht bekannt. Von dem Park ist leider nicht mehr viel zu erkennen, denn im Laufe der Zeit sind da viele Bäume und Büsche auf dem Gelände gewachsen.




Das Gelände hat vor Kurzem die Gemeinde Pullach gekauft und den verschwundenen Park wieder ins Bewusstsein geholt. An den noch erhaltenen Relikten der Bauten im Parkgelände wurden Tafel mit Erläuterungen zu den einzelnen Objekten aufgestellt.







Leider führt nur ein matschigen Pfad durch das Gelände zu den einzelnen Relikten. Im Sommer …