Direkt zum Hauptbereich

Sendling nach Moosach

Diese Woche noch eine Stadtwanderung. Diesmal wieder Start zu Hause in Sendling. Die Danklstraße nach Norden und zur Lindwurmstraße am Fuß des Sendlinger Berges. Weiter die Bavariastraße bis zur vor der Theresienwiese. Durch einen kleinen Park in dem man sogar noch eine alte Burgfriedssäule finden kann. 




Dann durch den Bavariapark zu dem ehemaligen Messegelände. Vorbei am Verkehrsmuseum und durch die modernen Büro- und Wohnhäuser ins Westend. 





Vorbei am Ledigenheim und der Kirche St. Rupert. Zahlreiche denkmalgeschütze Bauten rund herum und dann zur Trappentreustraße. Seit die Straße untertunnelt ist, ist da richtig idyllisch aber nicht lang. Der Tunnel endet bald und der Autoverkehr quillt daraus hervor in Richtung Donnersberger Brücke.  Unverkennbar, dass die Trasse einmal als Stadtautobahn geplant war. 





Bei der Auffahrt zur Brücke an der Landsbergerstraße ein modernes Hochhaus und gegenüber das alte Hauptzollamtes.. Auf der anderen Seite angekommen schnell weg von dem Verkehrsgetösse und durch die ruhige Donnersberger Straße. Deshal ruhig, weil am Nordende diese Straße am Rotkreuzplatz als Sackgasse endet. Gerade Wochenmarkt, eine gute Gelegenheit für eine Stärkung und eine Rast. 



Beherrscht wird dar Rotkreuzplatz ja von dem Hochhaus der Schwesternschaft. Statt weiter die Nymphenburger Straße entlang für die ruhige Winthirstraße im alten Dorfzentrum entschieden und den Friedhof an der Winthirkirche besucht. 




Weiter die Straße entlang und in die Lachnerstraße abgebogen, denn dort gibt es den interessanten Bau der Herz-Jesu-Kirche zu bestaunen.  Dann weiter zur Verzweigung der Nymphenburger Straße und der Waisenhausstraße wo noch ein altes Stationshaus der Trambahn steht. 



Dann die Waisenhausstraße entlang zum Hubertusbrunnen von wo aus ein Kanal direkt auf das Schloss Nymphenburg beginnt. Nach der U-Bahnstation Gern über einen weiteren Schlosskanal hinweg und dann rechts das Dantestadion und gerade aus die markanten Bauten des Westfriedhofs.





Über den Busbahnhof und die Trambahnhaltstelle auf dem U-Bahnhof Westfriedhof am Friedhof entlang zur Dachauer Straße. Hier ein Stück diese Straße entlang und dann kurz nach der Kreuzung mit dem Wintrichring rechts in die Leipziger Straße. Sehr ruhig, da nur für Fußgänger und Radfahrer offen an der Schule vorbei und bald links die neue St.-Martin-Kirche. Ein Stück weiter gelangt man zur Pelkovenstraße, der ehemaligen Hauptstraße von Moosach. Gleich links das Pelkovenschlössl und die alte Dorfkirche St.-Martin. Etwas von dem alten Dorf lässt sich noch erahnen bevor man dann beim Alten wirt auf die Dachauer Straße mit dem regen Autoverkehr kommt.






Über die Dachauer Straße hinüber und den Trambahngleisen in der Pelkovenstraße gefolgt die dann am Bahnhof ein einer Kehrschleife enden. Kurz vorher geht es hinunter zu der U-Bahnstation von wo es mit der U-Bahn nach Hause ging.


Viel Sehenswertes entlang der Strecke, alles gesammelt in einem GOOGLE+ ALBUM.
Und zur Orientierung auch wieder ein Plan der zurück gelegten Strecke:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.