Direkt zum Hauptbereich

Bad Tölz - Fischbach

Mittwoch, sonnig aber etwas frisch. Ideal für eine Wanderung. Diesmal ging es nach Bad Tölz mit der Bayerischen Oberlandbahn. In der Gegend war ich ja auch schon lange nicht mehr. Vom Bahnhof erst einmal in die Altstadt mit der sehenswerten Marktstraße. Da hinunter bis zur Isarbrücke. Aber nicht hinüber, sondern vorher nach rechts zu der kleinen Kapelle am Ufer.






Hier beginnt der Fußweg hinauf zum Kalvarienberg der nicht das nächste Ziel ist, sondern auf halber Höhe unterhalb davon am Hochufer durch den Wald. Nach dem wald führt der Weg vom Ufer weg und am Moralthof vorbei. Rechts noch etwas Wald links schon manchmal ein Blick auf den Isarstausee. Dem weg bis zur Straße gefolgt die zum Kraftwerk führ.








Hier ein schöner Ausblick auf die Isar, dann am Kraftwerk auf einem Steg an den Wehranlagen vorbei an das andere Ufer. Unterhalb der Kreisstraße nach links und dann über die Straße hinüber zu dem Parkplatz.




Hier beginnt dann ein steiniger Pfad bergauf. Oben liegt Abberg. An den Gebäuden vorbei und an der Pferdekoppel gleich nach rechts auch wenn hier der Pfad kaum in der Wiese erkennbar ist. Mitten in der Wiese ein Marterl und voraus durch das Gebüsch und hinauf nach Prösteln. Bei der kleinen Kapelle eine Bank zum rasten und mit tollen Ausblick auf die Berge im Süden.



Dort nach links auf der Teerstraße in einem weiten Bogen hinunter an Thal vorbei und die Straße weiter, ein kurzes Stück durch den Wald und voraus sieht man dann schon die Kirche von Fischbach. Der Ort besteht eigentlich nur aus der Kirche und einem Gasthaus.




Dann die Straße ein Stück zurück und bei dem Parkplatz ein Wegweiser Richtung Bad Tölz. In einem weiten Bogen bergauf durch den Wald und kurz vorm Waldrand nach rechts weiter. Bald lichtet sich der Wald und man ist auf einer freien Wiese bei Lechen. Nach dem Bauernhof beginnt rechts eine Teerstraße. Nicht da entlang sondern weiter in der bisherigen Richtung durch Wiesen auf den Waldrand zu.




Immer auf dem Weg bleiben durch den Wald und bald wieder eine freie Fläche mit einem markanten Baum in der Mitte. Gerade aus auf den Bauernhof Bürg zu. Dort beginnt auch eine Teerstraße die bergab am Waldrand entlang hinunter führt. Am Ende nach rechts durch ein Gewerbegebiet und vorbei am Ortsschild von Bad Tölz. Über den Bach und gleich nach rechts an das Ufer der Isar.





Immer am Ufer entlang durch die Grünanlage unter dem Isarsteg hindurch und bald voraus schon die Isarbrücke und der Ausblich auf Bad Tölz. Über die Brücke hineine in die Marktstraße in der Altstadt und nochmal die schönen Häuser auf beiden Seiten bewundert. Am Ende der Marktstraße durch den Torbogen und weiter die Straße entlang vorbei an der Kirche, an der wir auf dem Hinweg schon vorbei gekommen sind, und auf der Bahnhofstraße vorbei an der Sparkasse direkt auf den Bahnhof zu und mit der Bayerischen Oberlandbahn wieder zurück nach München.





Bad Tölz eine sehenswerte Stadt und außerhalb zahlreiche Bauernghöfte und schöne Landschaft wo man gut voran kommt ganz ohne zu viele Steigungen. Da gibt es auch wieder ein GOOGLE ALBUM wo die ganzen Fotos von unterwegs zu sehen sind.

Eine Karte zu der gewanderten Strecke gibt es auch wieder:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…