Donnerstag, 17. September 2020

Eisenberg - Hopferau

 "Es muss nicht immer Neuschwanstein sein" unter dieser Überschrift fand ich einen Artikel in der Süddeutschen der mich neugierig gemacht hat. Darum eine Wanderung dort zusammen gestellt. Mit der Bayerischen Regiobahn ging es mal wieder in Richtung Füssen. Aber ausgestiegen bin ich dann schon in Weizern-Hopferau. Von der Haltestelle ging es dann über die Staatsstrasse  und dort in eine kleine Straße hinein. Nach den wenigen Häusern wird daraus ein Feldweg der quer über die Wiese direkt nach Speiden führt. 





Ein kleines Dorf mit einer sehenswerten Kirche und einer Brauerei vor Ort, dem Kössel-Bräu. Nach rechts aus dem Ort heraus auf der Mariahilferstraße. Gleich nach dem letzten Haus rechts ein Feldweg der über eine Wiese und einen kleinen Bach führt und an der Kreisstraße direkt gegenüber einem Gasthof endet. Auf dem Weg voraus oben am Berg schon die Ruine der Burg Eisenberg zu sehen. Durch den Ort Eisenberg entlang der Straße. Sehr gut der extra Fuß- und Radweg neben der Straße. Voraus und rundherum die Berge der Alpen. Dann an dem Parkplatz rechts eingebogen und leicht bergauf immer der kleinen Teerstraße entlang. Rechts oben die Fortsetzung der Straße hinauf zur Schloßbergalm und von dort ginge es dann weiter zu den beiden Burgruinen. Bei dem Feldkreuz an der Abzweigung nicht für deen Berg entschieden sondern gerade aus hinunter nach Zell.






Vorbei an der Kirche und dann aus dem Ort heraus und über die Kreisstraße hinüber und rechts ein Stück entlang bis zu der Abzweigung der Zellerstraße. Bei dem Stadl geht es dann nach links und dann immer schön auf der Nebenstraße am Waldrand entlang. Wenn man zurück schaut wieder die Burgruine im Blickfeld. 




Aber immer weiter voran gelangt man nach Unterdolden. Weiter auf der Straße nach einem guten Stück Weg über einen Bach hinüber .



Die Straße führt dann weiter durch Wiesen mit einigen Kurven nach rechts. Voraus schon die Abzweigung nach links zu sehen wo es leicht bergauf geht und dann hinunter nach Unterreuten. Hier dann nach rechts vorbei an der kleinen Kapelle nach Hopferried.




In Hopferried dann nach links und an der nächsten Querstraße bei dem Steinkreuz nach links nach Wiedemen. Da hindurch und dann kurz vor dem Wegende in Lehen an der Kreisstraße die Sennerei Lehern. Hier dann neben der Kreisstraße nach links und bald ist man dann in Hopferau. Hier die Hauptstraße entlang vorbei an der Kirche und nach rechts zum Schloss Hopferau. Über den Parkplatz und auf einem kleinen Weg am Weiher vorbei geht es dann hinauf zur Staatsstraße.





Neben der Straße dann bergab und an dem gemauerten Türmen mit dem Willkommensgruß der Gemeinde Eisenberg. Durch Osterreuten hindurch und bald danach rechts das Bahngleis und bald der Bahnsteig von Weizern-Hopferau. Und bei dem Wartehäuschen ist man wieder am Beginn der Wanderung angekommen. Noch etwas Wartezeit und dann mit der Bayerischen Regiobahn bis nach Biessenhofen und dort umgestiegen in den Zug zurück nach München.



Eine wirklich schöne Landschaft da im Allgäu und die kleinen Dörfer. Wer mag kann auch hinauf zu den Ruinen der Burg Eisenberg und Burg Hohenfreyberg wandert und dann von dort hinunter nach Zell. Von da oben bei den Burgen sicher ein toller Ausblick auf die Berge im Süden. 
Auch ohne die Burgen gab es herunten um Tal viel zu sehen und zu entdecken. Toll rundherum die Berge. Meine Eindrücke gibt es wieder gesammelt in einem Fotosalbum zu sehen. 
Zur Orientierung und für die eigene Wanderung dort auch wieder eine Karte der gewanderten Strecke:



Keine Kommentare:

Spaziergang in Thalkirchen