Donnerstag, 29. September 2016

Glonntal - von Odelzhausen nach Kleinberghofen


Gestern ging es ins Dachauer Hinterland ins Glonntal. Mit dem Bus 732 von Pasing über die Autobahn nach Odelzhausen. In Odelzhausen bin ich ja schon mal gestartet, heute ging es in die andere Richtung nach Nordwesten. Von der Bushaltestelle erst mal in die Ortsmitte und hinauf zur Kirche mit ihrer untypischen Innenausstattung. Von dort oben ging es dann auf der Schloßstraße über die Autobahn hinüber zum Schloss. 


Von dort entlang der Dorfstraße nach Taxa. Da gab es mal ein Kloster, das aber 1802 abgebrochen wurde, nur noch eine kleine Kirche erinnert daran. Links hinunter auf einem Feldweg über eine kleine Brücke über die Glonn hinüber. 





Weiter nach Roßbach und schon wieder eine sehenswerte Kirche. Auf dem Chorfeldweg aus dem Dorf heraus nach Westen. Die Straße biegt dann nach links ab, aber unser Weg, mehr eine Wiese, führt über einen kleinen Bach gerade aus zur Kirche in Sittenbach.


Gleich nach dem ersten Bauernhof ist man schon an der Kirche. An der Kirche vorbei nach Norden und dann nach rechts auf der Hochfeldstraße hinaus aus dem Ort und leicht bergan. Rechts oben ein Bauernhof. Am Kuhstall vorbei und nun auf einem Feldweg durch die Felder und Äcker immer gerade aus auf den kleinen Wald zu. 


Hier durch und auf der anderen Seite nach links weiter nach Unterweikertshofen. Hier wurde der berühmte Räuber Kneißl geboren. Zu sehen gibt es da ein Schloss und auch eine schöne Kirche. Auf der Sonnenstraße nach Norden. Hier könnte man auf die Jägerstraße einbiegen und über Guggenberg nach Erdweg gehen.



Wir bleiben abere Richtung Norden und bergauf durch Felder auf den Wald zu. Hier durch und bergab an Pferdekoppeln vorbei wieder aufwärts nach Kleinberghofen. Zuerst durch eine Wohnsiedlung bis zur Staatsstraße. Über diese hinüber und man steht schon am S-Bahnhof. Der Ort liegt aber auf der anderen Seite der Gleise. Also noch ein Abstecher in die Dorfmitte zur Kirche oben auf dem Hügel.


Um die Kirche herum und dann den Hügel wieder hinunter zum S-Bahnhof. Von da mit Zwischenstopp in Dachau wieder zurück nach München. Viele Kirchen und eine reizvolle Landschaft, da sind wieder einige Fotos zusammen gekommen. Die gibt es in meinem Google+ Album zu sehen. 

Und zur Orientierung wieder eine Streckenkarte:




Samstag, 24. September 2016

Moosburg - Wang - Bruckberg


Den ersten Teil der gestrigen Wanderung von Moosburg bis Feldkirchen kenne ich ja schon. War das Endstück meiner Wanderung von Langenbach nach Haag und Moosburg. Mit dem Zug ging es also nach Moosburg. Dann hinaus über die Amper nach Feldkirchen. Diesmal die Kirche von der Nähe aus betrachtet. Von der Kirche nach rechts an Pillhofen vorbei. Weiter bis nach Thalbach auf dieser Nebenstraße. 



In Thalbach dann über die Kreisstraße hinüber und auf einem Feldweg bis nach Wang. Um die Kirche herum und neben der Staatsstraße auf einem schmal Weg aus Wang heraus. Die nächste Station ist dann das Schloss Isareck



Leider nicht zugänglich aber von der Straße aus war ein Blick auf das Schloss möglich.


Dann auf der Staatsstraße weiter, leider ohne Fußweg nach Volkmannsdorf. Hier führt die Straße um die Kirche herum, bzw. der Gehweg führt durch den Friedhof. Bevor die Straße einen Knick nach links macht kann man unten die Amper sehen die dann gleich in die Isar mündet und hier führt auch eine Brücke auf die andere Flussseite. 



Links geht es die Geiglbergstraße hinauf und bei der Kreuzung nach den Häusern biegen wir nach rechts ab. Der Feldweg macht dann einen weiten Bogen durch die Felder bevor man dann um den kleinen Wald herum nach rechts abbiegen kann. 


Da überqueren wir dann eine kleine Straße und auf der anderen Seite führt ein schlecht betonierter Weg leicht bergauf und endet an einer kleinen Straße. Hier biegen wir nach rechts ab und folgen der Straße, die dann eine 90 Grad Kurve macht zu der kleinen Andreaskirche.


Eine Bank für eine kurze Rast und dann dem Weg weiter hinab in eine kleine Senke und auf der anderen Seite immer den Starkstromleitungen folgen. Oben auf der Anhöhe liegt die Grenze zwischen Ober- und Niederbayern. An Edlkofen vorbei immer auf dem Weg bleiben und die Richtung beibehalten. Aus dem Feldweg wird dann eine Straße die genau in die Mitte von Bruckberg führt.  Gerade aus der Winzerstraße folgen und dann nach rechts in die Dorfstraße einbiegen. Diese führt zu der Kirche von Bruckberg. 


Vorbei an der Kirche und die Bergstraße hinunter und dann neben der Kreisstraße auf einem Fußweg in Richtung Schloss Bruckberg und zum Bahnhof. Vom Schloss sieht man leider kaum etwas, da rund herum mächtige Bäume stehen. Habe extra den Zug nach Freising sausen lassen um um das Schloss herum zu schauen ob man nicht doch irgendwie einen Blick darauf werfen kann. Die Suche war vergebens. Also zurück zum Bahnhof von Bruckberg und längere Zeit bis zum nächsten Zug nach Freising gewartet. 


Von Bruckberg dann mit der Regionalbahn nach Freising und dort in die S-Bahn nach München umgestiegen. Bei den Wegen durch die Felder hat man schon deutlich den Herbst erkannt. Ziemlich viele Äcker sind schon abgeerntet und bei den Bäumen schimmern auch schon die Herbstfarben durch das Laub. Zu sehen gab es aber doch einiges und natürlich auch zu fotografieren. Das Ergebnis hier in meinem Google+ Album.














Und dazu auch wieder eine Karte der gewanderten Strecke:

Donnerstag, 15. September 2016

Allershausen - Kranzberg - Pulling


Bald habe ich im Landkreis Freising keine erreichbaren und erwanderbare Ziele mehr. Dazu gestern wieder schönes Wetter und gleich genutzt. Mit der S-Bahn ging es nach Freising und von dort weiter mit dem MVV-Bus 616 nach Allershausen. Bin eine Station vor Allershausen Maibaum ausgestiegen, weil es da gleich die erste Kirche zu besichtigen gab.


Von dort unter der Autobahn nach Nürnberg hindurch und in die Mitte von Allershausen. Ein Abstecher zur dortigen Kirche und dann entlang der Hauptstraße aus dem Ort heraus und die Amper überquert. Ein Stück weiter und in Göttschlag nach Süden abgebogen. Zuerst durch Felder, dann unter schattigen Bäumen zu den Baggerseen dort. 


Bei den Seen am Waldrand entlang und leicht bergauf. Denn da oben wurde vor einigen Jahren eine keltische Befestigung entdeckt. Am Handrand entlang, schöne Aussicht hatten die damals, und immer dem kleinen Weg gefolgt. Zu sehen gibt es von der Bebauung nichts mehr und der größte Teil ist ja mit Wald bedeckt. 



Im Wald immer dem Weg gefolgt, der in zahlreichen Kurven durch den Wald führt. Irgendwann stand ich am Waldrand und musste mich erst einmal mit Hilfe des Kompass orientieren. Habe mich für die Richtung Süden entschieden und bald kam ich auch an dem in der Karte eingetragenen Klärwerk vorbei, Immer dieser Straße folgend gelangt man nach Kranzberg direkt an der Amperbrücke. Nach links und gleich wieder die Straße hinauf zum Pantaleonsberg. Dort oben befindet sich das Museum zur Bronzezeit in Bayern. Da oben gab es mal eine Burg. Die jetzigen Bauten stammen aus der NS-Zeit da wurde für die HJ ein Heim und ein Versammlungsplatz errichtet und der Baustil ist unverkennbar.


Wieder runter vom Berg und gleich gegenüber auf der anderen Straßenseite hinauf zur Kirche von Kranzberg. Wieder runter zur Kreisstraße und dieser bergab nach Süden gefolgt. Nach einem kleinen Waldstück geht es links eine Nebenstraße hinauf nach Ast. Diese Straße macht dann einen weiten Bogen am Waldrand entlang. 


Am Ende der Straße biegen wir nach rechts ab und die Betonstraße führt berauf und wieder bergab. 


So kommt man nach Gremertshausen. Nach der Kirche und der Feuerwehr nach rechts abbiegen und die Richtung beibehalten. 


Die Straße führt dann nach Sickenhausen. Nach den Häusern bei dem Wegkreuz führt eine gepflasterte kleine Straße unter Bäumen leicht bergan.


Hier dann nach rechts gerade aus an einem Sendemasten vorbei durch zahlreiche Maisfelder kommt man nach Haxthausen. Hier fällt einem die üppige Kapelle am Straßenrand gleich ins Auge. 


Diese Straße endet dann an der Staatstraße. gleich links auf der anderen Straßenseite für eine kleine Straße immer eben durch das Freisinger Moos. Links und rechts von der Straße Wiesen und Felder soweit man schauen kann.



So geht es auf Bäume am Horizont zu. Über einen Kanal hinüber nach rechts und gleich wieder nach links geht es gerade aus weiter


und nach einigen Knicks ist man dann in Pulling. Der Hauptstraße Richtung Kirche und dann nacht rechts in die Bahnstraße abbiegen. Und nun ist es nicht mehr Weit und man steht vor der markanten 


Fußgängerüberführung über die Bahngleise. Gleich rechter Hand beginnt auch schon der Bahnsteig der S-Bahnstation Pulling Richtung München.


Somit ist das Ziel erreicht. Die Strecke ist ja zuerst recht hügelig, aber später bretteben.  Viele interessante Bauwerke und viel Landschaft drum herum. Da gibt es auch wieder zahlreiche Fotos von unterwegs in meinem Google+ Album. Und dazu natürlich wieder eine Karte der gewanderten Strecke.















Dienstag, 13. September 2016

Langenbach - Haag a. d. Amper - Moosburg


Nachdem der Start gestern wegen einer Verspätung der S-Bahn misslungen ist und ich erst knapp 2 Stunden später gegen 13 Uhr am Startpunkt dem Bahnhof von Langenbach ankam hieß es nicht trödeln. Vom Bahnhof erst mal nach Norden, weil es da am Ortsrand eine Kirche zu sehen gibt. 


Dann wieder zurück am Bahnhof vorbei und in die Ortsmitte von Langenbach. Denn die alte Pfarrkirche ist ebenfalls sehenswert.  Dann auf der Dorfstraße wieder nach Norden und beim Bahnübergang nach links auf die Kreisstraße Richtung Inkofen einbiegen. Ein Stück da entlang und bei den Sportplätzen auf einen Waldweg eingebogen.


Dieser führt dann direkt zu eine schmalen Brücke über die Amper. Auf der anderen Seite an Sportanlagen vorbei und über den Amperkanal hinüber. So kommt man nach Haag an der Amper. Nach links der Hauptstraße entlang vorbei am Hofmarkschloss zum sehenswertenDorfplatz. 


und hinauf zur Kirche. Dann unter einem schattigen Baum in der Platzmitte eine Rast eingelegt. Links der Straße folgen und dann in die Bergstraße abgebogen. Hier geht es bergauf aus dem Ort hinaus und zwischen Feldern nach  


Untermarchenbach. Um die Kirche herum zur Kreisstraße. Dieser folgen wir nach Süden, leider hat es da keinen extra Fuß- und Radweg, also auf die Autos aufpassen. Der Straße folgen wir und beim Kreisverkehr geht es links in einen kleinen Wald hinein bergauf nach Sollern einem denkmalgeschützten Bauernhof. Erst mal in dem Durcheinander um die Gebäude herum den Feldweg nach Norden finden. In den Maisfeldern biegt der Weg nach rechts ab und man kommt nach Inkofen


Hier der Hauptstraße entlang gelangt man hinunter zur Brücke über die Amper. Vorher müsste ein Weg nach links direkt zum Schloss und der Kirche führen. Da bin ich leider vorbei gegangen so hieß es von der Brücke wieder den ganzen Berg hinauf gehen. Wobei sich da schon ein Blick auf das Schloss ergab. 


Zuerst gelangt man zur Kirche und zu der Gruftkapelle. Gleich daneben eine Brücke über den ehemaligen Schlossgraben. Von dieser Seite versteckt sich das Schloss hinter hohen Bäumen.


Dann der Dorfstraße weiter folgen bis am Ortsende die Hauptstraße quert. Hier nach rechts auf die Staatsstraße Richtung Moosburg abgebogen. Leider viel Autoverkehr und kein extra Fuß- und Radweg. In Kirchamper nicht der Staatstraße folgen sondern gerade aus auf eine kleine Straße mit kaum Autoverkehr.


So kommt man nach Niederambach. An der Kreuzung schräg gegenüber führt die Straße dann weiter durch Felder. Kurz vor Feldkirchen mit seiner markanten Kirche zweigt nach rechts kurz vor dem Wegkreuz ab. 


Ein paar Kurven und man kommt zur Brücke über die Amper und immer weiter der Straße folgen unter der Bundesstraße hindurch, man kann schon die Kirchtürme von Moosburg sehen, gerade aus über den Bahnübergang und links kann man schon auf den Bahnsteig des Moosburger Bahnhofs gelangen. Nur noch auf den anderen Bahnsteig gewechselt und auf den Zug zurück nach München gewartet.




Zahlreiche sehenswerte Kirchen und Bauten in den Orten entlang der Strecke und immer wieder Ausblicke in die Landschaft und hinunter ins Amper- und Isartal. Da sind auch wieder einige Fotos zusammen gekommen die es in meinem Google+ Album zu sehen gibt.














Auch gibt es wieder einen Plan der gewanderten Strecke:

GPSies - Langenbach - Haag a. d. Amper - Moosburg