Samstag, 21. Januar 2017

Allacher Forst


Gestern habe ich es geschafft mal wieder draußen unterwegs zu sein. Eis und Schnee kann ich ja nicht viel abgewinnen, aber zumindest gab es Sonnenschein. Mit der S-Bahn ging es nach Karlsfeld. Vom Bahnhof nach Süden entlang der Bahn in den Allacher Forst. Kein dunkler Fichtenwald sondern fast nur Laubbäume. Im Sommer bestimmt ein Ort für einen schattigen Waldspaziergang. Ohne Blätter konnte die Sonne bis zum Boden vordringen.



Immer auf den Hauptwegen geblieben. Bald hört man den Verkehr auf dem Autobahnring. Nach einiger Zeit endet dann der Wald und es geht über Felder nach Süden bis links ein kleiner Weiher auftaucht und rechts der "Hundesee" durch die Bäume blitzt. Fast ganz zu gefroren. 



Neben der Bundesstraße ein Stück und dann unten durch. Auf der anderen Seite führt der Weg dann auf die Lärmschutzwälle am Rangierbahnhof hinauf. Da oben immer entlang, manchmal hat man auch einen Überblick über den Rangierbahnhof und im Dunst erkennt man den Fernsehturm.




Da haben sie viel Erdreich bewegt und aufgeschüttet. So ist eine abwechslungsreiche Landschaft im ansonsten flachen Münchner Norden entstanden. Kurz bevor der Weg dann über die Bahnlinie nach Freising führt geht es links bergab und nach Norden entlang der Gleise. Da ist es dann nicht mehr weit bis zum S-Bahnhof Fasanerie von wo es wieder nach Hause ging. 


Entlang der Strecke keine Kircherl, Wegkreuze oder sonstige Sehenswürdigkeiten aber trotzdem zahlreiche Fotos aufgenommen: 

Google+ Fotoalbum

Und zur Orientierung gibt es natürlich wieder eine Streckenkarte:




Dienstag, 6. Dezember 2016

Entlang der Isar von Pullach nach Thalkirchen

Geplant war von Großhesselohe entlang der Isar bis zu mir nach Hause zu wandern. Habe das verändert und bin ab Pullach die Isar entlang, habe aber dann die Wanderung schon in Thalkirchen beendet. Mit der S-Bahn ging es nach Pullach. Über die Münchner Straße in das Ortszentrum von Pullach. Eigentlich wollte ich ja beim Bürgerhaus die Treppe nach unten in das Isartal benutzen. Leider gesperrt. Also weiter zur Kirche und südwärts bis zur Schule. Da geht auch noch ein Weg hinunter.






Ziemlich ausgetreten der Weg und die Treppen da hinunter. Unten angekommen zurück zum Kraftwerk. Da kann man den Isarkanal überqueren und befindet sich auf dem Damm zwischen Kanal und der Isar.


Immer da entlang mit Ausblicken, die nur jetzt, da die Bäume ohne Blätter sind, möglich sind. Unterhalb der Burg Schwaneck vorbei in einem weiten Bogen. 



Nun wendet sich die Isar und der Kanal nach Norden. Nach einem Stück Weg kurz vor dem nächsten Wehr führt eine kleine Brücke über den Isarkanal hinüber. Nun entlang dem Kanal am Wehr vorbei und bald tut sich der Blick auf die Großhesseloher Brücke auf.



Gleich unterhalb der Brücke wieder über den Kanal hinüber und wieder weiter auf dem Damm zwischen Kanal und Isar. Wer mag kann auch unten auf dem Weg entlang der Isar wandern. So geht es vorbei am Hinterbühler See bis zum Marienklausensteg.



Wir bleiben weiter auf dem Weg dann kommt man auch bald zur Thalkirchner Brücke mit ihrer roten Holzkonstuktion.


Von der Brücke ein Blick hinunter auf den Flaucher und dann nach links zur U-Bahn-Station Thalkirchen. Wer mag kann aber nach rechts auf der Brücke zum Tierpark gehen und dort gegenüber führt ein Weg zum Flauchersteg und weiter zur Brudermühlbrücke. Immer am Wasser entlang kommt man dann hinein in die Stadtmitte. 


Mir hat es gereicht bis Thalkirchen zu wandern und selbst auf diesen 8 Kilometer habe ich zahlreiche Fotos von der Landschaft und der Isar zusammen bekommen. Diese gibt es wieder in einem Google+ Album zu sehen.

Verirren kann man sich bei dieser Wanderung ja nicht aber zur Orientierung gibt es einen Plan von der Strecke.


Sonntag, 4. Dezember 2016

Am Mühlbach

 Dezember in der Stadt. Da bleiben eigentlich nur kurze Wanderungen möglich. Mit der Trambahn zum Mariannenplatz. Um die Lukaskirche herum und über den Kabelsteg auf die andere Seite der Isar. Vorbei an der Muffathalle und dem Volksbad.  




Am Gasteig über die Rosenheimer Straße hinüber und zum Lilienberg. Hier hinunter zum Auer Mühlbach und dann immer Fluß aufwärts. Der Weg führt dann hinauf zur Hochstraße. Am Salvatorkeller entlang bis zum Nockherberg. 






Den Berg hinunter am Landratsamt vorbei zum Mariahilfplatz. Vorbei an den wenigen erhaltenen Herbergshäusern wieder ein Stück am Bach entlang.







Beim Volksbad gelangt man dann zur Isar und zur Ludwigsbrücke. Hier zum Vater Rhein Brunnen und zwischen den beiden Armen der Isar auf dem Wehr wieder zurück zur Lukaskirche.





Hier nur eine Auswahl von den Fotos, die ganzen Fotos gibt es in meinem Google+ Album zu sehen.

Mittwoch, 23. November 2016

Radlroute für Neubürger 3. Etappe


Gestern das letzte Stück der Neubürger Radlroute abgewandert. Start an der Hackerbrücke. Über die Gleisanlagen vom Hauptbahnhof hinüber und zwischen den Bauten des Europäischen Patentamtes hindurch. Auf der Fußgängerbrücke die Bayerstraße überquert.


Nicht weit und schon ist man am Nordende der Theresienwiese. Auf dem Bavariaring hinauf in die Schwanthaler Höhe und das ehemalige Messegelände.


Entlang der Straße ein Bürogebäude neben dem anderen aber dahinter wird es wieder interessant. Auf dem Gelände der Messe sind ja zahlreiche Wohnbauten errichtet worden. So mancher davon ist richtig sehenswert. 


Zur Linken stehen noch 3 der alten und denkmalgeschützten Messehallen in denen nun das Verkehrsmuseum untergebracht ist.


In Mitten des ehemaligen Messegeländes liegt der Bavariapark. Eine grüne Oase mitten zwischen den Bauten geschmückt mit zahlreichen Plastiken.



Im Süden dann wieder die neuen Wohnbauten über Brücken geht es dann zum Eingang des Westparks



In einem weiten Bogen führt die Route durch den östlichen Teil des Parks und bei einer Kleingartenanlage vorbei am Kugelbrunnen, der um diese Jahreszeit unter einer Holzverschalung versteckt ist. 


Einige Meter durch eine Wohnsiedlung und unter der Bahn hindurch steht man vor der Sendlinger Kirche. Hier nach rechts und über die Meindlstraße und die Lindenschmitstraße geht es dann nach Hause wo ich am vergangenen Freitag die Wanderung begonnen habe.



Natürlich habe ich wieder den Fotoapparat dabei gehabt und alles was mir ins Auge gestochen hat festgehalten. Dazu wieder ein Fotoalbum bei Google+.