Direkt zum Hauptbereich

Entlang der Amper - Fürstenfeldbruck nach Olching

Wasser sollte schon sein bei Wanderungen über Land. Daher die Idee entlang der Amper zu wandern. Gestern also eine Etappe angepackt und mit der S-Bahn nach Fürstenfeldbruck gefahren. Vom Bahnhof zur Innenstadt, hat schon was, und dann entlang der Amper flußabwärts nach Emmering. Von dort immer entlang der Amper durch die Auwälder. Gelaufen und gelaufen. Dann noch in eine "Sackgasse" geraten, weil der Plan den ich dabei hatte einen Weg verzeichnete, den es aber nicht gab. So hing ich mitten im Unterholz fest und am Flußufer ging es auch nicht weiter. Mit viel Mühe einen Weg durchs Gestrüpp gebrochen um wieder aufs freie Feld zu gelangen. Nach langer Einöde endlich wieder Spuren der Zivilisation in Form der Brücke der Staatsstraße gefunden. Ein Abstecher nach Esting, leider war die Kirche versperrt, mit Rast auf dem Friedhof. Später geht von der Amper der Mühlbach, ein Kanal zu einem Kraftwerk, ab. Wo nun lang. Am Fluß mit seinen Schleifen oder gerade aus am Kanal entlang. Ich habe mich dann für den kürzeren Weg entlang des Kanals entschieden. Nach kurzer Zeit kommt man an einem Wasserkraftwerk vorbei und ist dann auch bald in Olching angekommen. Dort noch ein Abstecher durch die Stadt und dann zum S-Bahnhof für die Heimfahrt nach München. Mein Fazit: "Diese Tour ist nicht für Weicheier. Da kann man nicht einfach sagen "ich mag nicht mehr, wo ist die nächste Bus-, Tram-, U-Bahn-  oder S-Bahnhaltestelle". Da heißt es durchhalten bis zum Ziel". Viele Bilder und eine Streckenkarte gibt es hier zu finden.

Entlang der Amper

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.