Direkt zum Hauptbereich

Erdweg nach Sulzemoos und wieder zurück.

oder auf den Spuren vom Räuber Mathias Kneißl, der da in der Gegend geboren wurde und in der Schachermühle bei Sulzemoos gelebt hat. Sogar in Wikipedia hat er einen Eintrag bekommen.


Anreise mit der Ludwig-Thoma-Bahn, diesmal bis Erdweg. Vom Bahnhof erst mal in die Ortsmitte von Erdweg. Vorbei an dem stattlichen Gasthaus ging es nach Walkertshofen. Ein schöner Rad- und Fußweg neben der Straße führt dort hin. Einen kleinen Umweg zu der Kirche und dann nach Süden aus dem Dorf heraus. 


Mal gerade aus mal nach rechts und wieder links geht es auf Feldwegen zwischen Feldern und Wiesen dahin. Kurz vor der Staatsstraße nach rechts auf einen bewachsenen Weg eingebogen. Oben am Hügel angekommen ein kurzes Stück auf der Straße und an der Kreuzung gerade aus am Waldrand entlang. Denn statt entlang der Straße führt ein Waldweg in Hörweite der Straße mitten durch den Wald. Dann nach links und noch etwas durch den Wald bis zum Waldrand. Von hier geht es gerade nach Bogenried.


Auf der Straße weiter nach Süden und in einen Feldweg gerade aus weiter. Da sieht man dann schon Sulzemoos. Das heutige Ziel und gleichzeitig Wendepunkt der heuten Wanderung.


Auf der Hauptstraße in die Mitte von Sulzemoos zur Kirche und dem Schloss. Wie ich jetzt bei Wikipedia gesehen habe hätte ich um das Schloss rum gehen sollen um die schönere Seite zu sehen. Den weg wieder zurück und dann nach Norden auf der Eichenstraße aus dem Ort heraus. Hier führt dann der Feldweg an der Kläranlage vorbei und dann links auf den Waldrand zu. An diesem Weiher stand einst die Schachermühle wo der Räuber Kneißl gewohnt hat. Keine Spur mehr davon zu sehen, weil im 19. Jahrhundert der Bach verlegt wurde und die Mühle verkauft und abgebrochen wurde.


Der weitere Weg ist dann kaum mehr zu erkennen. bei einer verbogenen Schranke geht es in den Wald hinein. In der Karte vom Vermessungsamt ist kein Weg eingezeichnet. Aber in Openstreetmap und mit einem Luftbild zur Orientierung habe ich dann aus dem Wald heraus gefunden. An einem Platz wo altes Bauzeug rumliegt geht es wieder in den Wald hinein und kurvenreich bis zum Waldrand. Dort entlang und an der Kreuzung gerade aus wieder unter die Bäume hinein. Sobald ein besserer Weg kreuzt diesen nach links Richtung Straße einbiegen. Über die Straße drüber und bei dem allein stehenden Haus wieder auf den Feldweg weiter. Erst nach Norden und dann schräg auf den Waldrand zu halten. Da sieht man schon die ersten Häuser von Großberghofen. Nach soviel Wald, Wiesen und Felder freut man sich mal wieder auf bewohntes Gebiet zu kommen.


Am Museum vorbei und zur Dorfkirche. Von der Kirche auf einem Weg durch die Wiese hinauf zur Straße. Diese Straße führt uns dann wieder nach Erdweg zurück. Wo wir dann wieder beim Rathaus und dem Gasthaus auf die Hauptstraße kommen. Und diese führt uns wieder zum Bahnhof in Erdweg.


Trotz Ausbau zur S-Bahn verkehrt hier wie zu Lokalbahnzeiten nur alle 60 Minuten ein Zug. So hieß 


es gut 45 Minuten Wartezeit zu überbrücken. Sitzend im Wartehäuschen tat das den Beinen ganz gut. Zur Orientierung gibt es es wieder zahlreiche Fotos:

Erdweg - Sulzemoos - Erdweg

Und auch wieder ein Plan der Sdtrecke:


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Ottenhofen - Pastetten - Forstern - Forstinning

Gestern wieder mal unterwegs gewesen. Im Landkreis Erding noch einige Gemeinde die ich noch nicht durchwandert habe. So ging es mit der S-Bahn nach Ottenhofen. Im Ort gleich mal zur Kirche gegangen und von dort aus dem Ort heraus auf einer ruhigen Landstraße nach Unterschwillbach. Weiter an Taging vorbei nach Zellern.

Hinter Zellern über die Autobahn A94 drüber die ja hier noch im Nirgendwo endet. Auf der anderen Seite führt die Straße dann direkt nach Pastetten. Eine kleine Rast am Dorfweiher und vorbei an der Kirche. Bei der Kapelle dann gerade aus in die Schulstraße eingebogen. 

Vorbei an der Schule und dem Rathaus bis nach Reithofen wo die Straße dann auf die Staatsstraße trifft. Da entlang neben der Straße durch eine etwas langweilige Gegend (Gewerbegebiet) nach Forstern. Hier dann Richtung München abgebogen. Entlang der Kreisstraße durch die Felder über Karlsdorf bis die Straße auf die Bundesstraße 12 Richtung Mühldorf trifft. Unten durch und schon ist man in Salzburg. Hat aber…

Trambahn durch den Englischen Garten

Schon 1905 wurde ein Trambahnring in München geplant. Dabei sollte die Tram auch den Englischen Garten durchqueren. Schon damals konnte keine Einigung mit dem Staat Bayern als Eigentümer des Englischen Gartens gefunden werden. Im Jahr 1926 wurde das erste Teilstück dieses Rings eröffnet. Es führte vom Rotkreuzplatz zum Nikolaiplatz (hier sind sogar noch Reste der Schleife in der Strasse zu sehen) in Schwabing von dort sollte die Strecke dann weitergeführt werden. Im Westen wurde dann durch die Donnersberger Strasse und über die Donnersberger Brücke, dem Messegelände zum Harras weitergebaut. Das war es dann, der Nikolaiplatz war bis zur Einstellung dieser Linie 22 der östliche Endpunkt. Die Linie 22 wurde in den 60iger Jahren ein Opfer des autogerechten Ausbaus Münchens. Die Donnersberger Brücke wurde damals als Teil des Mittleren Rings autobahnmäßig ausgebaut. Da war kein Platz mehr für die Tram. Nach der "Machtergreifung" wurde das Projekt eingestellt, da die damaligen Mach…