Direkt zum Hauptbereich

Wanderung ab Odelzhausen

Bei meinen Wanderungen habe ich mich ja meistens danach gerichtet möglichst alle Gemeinden in einem Landkreis zu durchwandern. Seit langem sind mir da im Norden der Landkreise Dachau und Fürstenfeldbruck einige Gemeinden übrig geblieben. Denn da fährt die S-Bahn nicht mal in Nähe vorbei. 


Dorthin kommt man nur mit dem Bus. Von Pasing fährt da über die Autobahn ein MVV-Bus. Also gestrn ein Herz gefasst und nach Pasing gefahren. Von dort mit dem Bus bis nach Odelzhausen gefahren. Erst mal in die Ortsmitte und die Kirche angeschaut. Dann nach Süden Richtung Dietenhausen weiter gegangen. Nach Dietenhausen die Glonn überquert. Unter der Kreisstraße hindurch weiter nach Wagenhofen. Zuerst auf einer ruhigen Straße und dann am Rand der Kreisstraße weiter nach Pfaffenhofen an der Glonn


Natürlich die Kirche angeschaut. Nach einer Rast am Maibaum weiter nach Egenburg. Leider war die dortige Kirche auch versperrt. Von Egenburg auf einem Feldweg nach Süden über die Glonn drüber.




So, nun sind wir schon im Landkreis Fürstenfeldbruck und der fehlenden Gemeinde Egenhofen. Ab der Glonn durch Wiesen und Felder zuerst mal zu dem Schloss Weyhern. Da lies sich keine Stelle finden von der man einen Blick auf das Schloss werfen konnte. Also weiter nach Egenhofen. An der Kirche vorbei, leider ein Gerüst um den Turm herum, Auf bzw. neben der Kreisstraße geht es nach Süden. Eigentlich war geplant von hier nach Rottenfuß ab zu biegen. Aber eine Teerstraße ohne Schatten spenden Bäumen fanf ich nicht so reizvoll bei der Hitze. Also noch ein kleines Stück der Straße entlang und nach der Bachbrücke in einen Feldweg eingebogen und auf den Wald zu. Am Waldrand im Schatten der Bäume entlang. 


Wo man Oberweikertshofen links sieht. Hier stößt der Weg dann wieder auf eine Kreisstraße. Da muss man entlang weil wir nach Unterschweinbach wollen. 


Durch den Ort hindurch und auf der anderen Seite neben der Straße auf einem separaten Fuß- und Radweg hinauf nach Aufkirchen.


Nach der Ortsmitte führt rechter Hand die Mammendorfer Straße nach Süden weiter. Der Straßenname ist schon mal gut, denn nach Mammendorf will ich ja. Immer auf der Straße bis nach Rammertshofen. Hier könnte man der Kreisstraße weiter folgen. Aber weil es da immer auf der Straße entlang ging und doch zahlreiche Autos unterwegs waren bin ich an Rammertshofen vorbei weiter ein gutes Stück gerade aus gegangen.


Und dann an der Abzweigung nach Holzmühl nach rechts in einen Feldweg eingebogen. Der führt dann durch einen Wald und stößt dann genauso wie die vorher genannte Straße auf eine gut befahrene Straße die dann über die Gleise der Bahnstrecke nach Augsburg weiter nach Mammendorf hinein führt. Da sich der S-Bahnhof Mammendorf aber näher an Nannhofen befindet. Gegenüber in die Schloßbergstraße abgebogen. 


Diese führt am Park des Schlosses Nannhofen entlang, leider kein Blick auf das Schloss möglich. Da wo es zum Schloss hinauf geht steht die Kirche St. Peter und Paul. Nun sind es nur noch wenige Schritte bis zum Bahnhof, unter den Gleisen hindurch, am Kiosk was Kaltes zu trinken erworden, und dann auf die S-Bahn nach München gewartet. Eine ziemlich lange Strecke war das heute die durch zahlreiche Dörfer geführt hat. Deshalb auch eine Menge Fotos gemacht:

Odelzhausen - Pfaffenhofen - Aufkirchen

Und dazu wieder eine Karte von der gewanderten Strecke:


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.