Direkt zum Hauptbereich

Taubenberg


Hochsommer in der Stadt, Wie wäre es mit einem Ausflug ins Voralpenland mit Wanderung durch schattige Wälder? Eine nette Idee und auf dem Taubenberg war ich auch noch nie. Also gestern mit der Bayerischen Oberlandbahn nach Warngau gefahren. Erst nach 11 Uhr los gefahren, da waren die Ausflügler offenbar schon durch. Denn ich bekam sogar einen Sitzplatz im Zug. Vom Bahnhof erstmal nach Oberwarngau hinein. An der Kirche und am Rathaus vorbei auf der Austraße am Bach entlang Richtung Wald. Am Wasserwerk links gehalten um auf diesem Weg immer gerade aus zum Aussichtsturm zu gelangen.


Statt der beschriebenen 1 1/4 Stunden bis dorthin schon mal 2 Stunden gebraucht. Immer bergauf, das macht mich fertig und da ist alle 5 Höhenmeter eine Verschnaufpause notwendig. Aber irgend wie dann doch oben angekommen. Ein Stück weiter dem Weg entlang an einer Kapelle vorbei. Über eine große Lichtung kommt man zum Wirtshaus Taubenberg. Da erst mal ein Rast eingelegt und einen kühlen Spezi genossen. 


Bergab in den Wald hinein und links gehalten bis zu dem Bauernhof Marold und weiter im Wald an der Kogelkapelle vorbei. An der nächsten Weggabelung nach rechts auf die Lichtung hinaus. An den Bauernanwesen Günderer und Langenegger vorbei bis zu den Bauernhof Westin. An der Wegverzweigung steht eine alte Steinsäule. Hier geht es dann nach Norden. An der Abzweigung ins


Farnbachtal vorbei. Kurz vor der Eisenbahn macht die Straße eine Kehre. Hier geht es links mal wieder bergauf.nach Fentberg.. Auf den Wegen vom Taubenberg hinunter ins Mangfalltal tun sich immer wieder herrliche Ausblicke auf die Berge im Süden auf. Der Name Fentberg gilt nicht nur für den Bauernhof sondern auch für den Berg auf dem er liegt. 


Für die Mühsal des Aufstieges wird man spätestens bei der Marienkapelle mit einer herrlichen Aussicht belohnt. 


Weiter bergauf da ist dann bald die Spitze erreicht so geht es durch den Wald nach Neustadl. Durch die Wiese den Wegweisern gefolgt in den den Wald hinein. So kommt man zur weißen Marter. Einem Gedenkstein. Hier nicht dem breiteren Weg gefolgt sondern an dem Stein vorbei auf einem Waldweg weiter. Bald wird der Weg besser und führt zur grünen Martersäule. Da führen dann gleich 5 Wege in alle Richtungen. Wir folgen dem Wegweiser nach Nüchternbrunn einer Wallfahrtskapelle. Wieder zurück auf den Weg weiter hin und her mal auf besseren Wegen mal auf Waldwegen immer Bergab. In Serpentinen führt der Weg den Hang hinunter und endlich ist der Wald zu Ende.


Und man sieht die Kirche von Oberwarngau. Auf dem Feldweg geht es immer darauf zu. Bald ist man an der Kirche. 

Mal geschaut wann der nächste Zug nach München fährt. Oh, um 20:22 Uhr. Den erwische ich nicht mehr, denn es ist ja noch ein gutes Stück bis zum Bahnhof. Also gemach zum Bahnhof weiter und dann 45 Minuten warten. Offenbar bin ich heute zu spät aufgebrochen, habe an den Steigungen viel Zeit verbraucht. So ging dann am Bahnhof schon die Sonne unter und bis ich in München war, war es dunkle Nacht. Fazit: Auf den Taubenberg muss ich nicht noch einmal und soviel Wald wie ich heute durchquert habe, das reicht wieder für einige Zeit. Da ist es einfach schwierig mit der Orientierung und mit dem finden des richtigen Weges. Aber Fotos von der Wald- und Bergtour gibt es trotz der Anstrengung.

Taubenberg

Und zur Orientierung in dem schwierigen Gelände auch wieder eine Karte der gelaufenen Strecke.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Ottenhofen - Pastetten - Forstern - Forstinning

Gestern wieder mal unterwegs gewesen. Im Landkreis Erding noch einige Gemeinde die ich noch nicht durchwandert habe. So ging es mit der S-Bahn nach Ottenhofen. Im Ort gleich mal zur Kirche gegangen und von dort aus dem Ort heraus auf einer ruhigen Landstraße nach Unterschwillbach. Weiter an Taging vorbei nach Zellern.

Hinter Zellern über die Autobahn A94 drüber die ja hier noch im Nirgendwo endet. Auf der anderen Seite führt die Straße dann direkt nach Pastetten. Eine kleine Rast am Dorfweiher und vorbei an der Kirche. Bei der Kapelle dann gerade aus in die Schulstraße eingebogen. 

Vorbei an der Schule und dem Rathaus bis nach Reithofen wo die Straße dann auf die Staatsstraße trifft. Da entlang neben der Straße durch eine etwas langweilige Gegend (Gewerbegebiet) nach Forstern. Hier dann Richtung München abgebogen. Entlang der Kreisstraße durch die Felder über Karlsdorf bis die Straße auf die Bundesstraße 12 Richtung Mühldorf trifft. Unten durch und schon ist man in Salzburg. Hat aber…

Trambahn durch den Englischen Garten

Schon 1905 wurde ein Trambahnring in München geplant. Dabei sollte die Tram auch den Englischen Garten durchqueren. Schon damals konnte keine Einigung mit dem Staat Bayern als Eigentümer des Englischen Gartens gefunden werden. Im Jahr 1926 wurde das erste Teilstück dieses Rings eröffnet. Es führte vom Rotkreuzplatz zum Nikolaiplatz (hier sind sogar noch Reste der Schleife in der Strasse zu sehen) in Schwabing von dort sollte die Strecke dann weitergeführt werden. Im Westen wurde dann durch die Donnersberger Strasse und über die Donnersberger Brücke, dem Messegelände zum Harras weitergebaut. Das war es dann, der Nikolaiplatz war bis zur Einstellung dieser Linie 22 der östliche Endpunkt. Die Linie 22 wurde in den 60iger Jahren ein Opfer des autogerechten Ausbaus Münchens. Die Donnersberger Brücke wurde damals als Teil des Mittleren Rings autobahnmäßig ausgebaut. Da war kein Platz mehr für die Tram. Nach der "Machtergreifung" wurde das Projekt eingestellt, da die damaligen Mach…