Direkt zum Hauptbereich

Freising Nord


Es wurde mal wieder Zeit eine Wanderung im Norden von München zu machen. Gestern sehr hochsommerlich. So ging es mit der S-Bahn nach Freising und von dort weiter mit dem Bus 631 bis zur Haltestelle Rotkreuzstraße, weil zum Startpunkt der Wanderung hätte ich durch die ganze Stadt laufen müssen. Nur ein kurzer Weg und man ist schon außerhalb der Stadt. Neben der Kreisstraße auf einem extra Fußweg immer nach Norden vorbei an der Waldsiedlung bis Untergartelshausen. Hier verlassen wir den Weg und gehen durch den Ort. Die Straße biegt hier nun nach rechts ab und führt durch Felder nach Tüntenhausen mit seiner markanten Kirche


Von der Kirche ein Stück des Weges zurück und dann auf der kaum befahrenen Straße aus dem Ort raus durch Felder. Bis rechts ein Weg nach Itzling abzweigt. Hier geht es um die Bauernhöfe herum wo dann ein schmaler Weg von der Straße abzweigt und immer bergab führt bis man wieder auf die Straße trifft. 


Hier nun links gerade aus nach Haindlfing. Bevor man die Schloßstraße hinauf zur Kirche geht noch eine kurze Rast beim Wirtshaus. Nach der Kirche weiter auf der Straße einen Abstecher zum Schloss und dann hinaus in die Felder und Wiesen in einem weiten Bogen bis man auf eine Straße trifft. Hier


nach rechts und gleich wieder links in eine Nebenstraße eingebogen. Hier geht es kurvenreich leicht bergauf. Links schaut immer eine Kuppel zwischen den Bäumen hervor. Eine Abhöranlage? So führt die Straße nach Pettenbrunn


Durch den Torbogen hindurch und welche Freude. Rechter Hand unter einem großen Baum eine Bank ganz im Schatten. Da verweilt man gerne um wieder zu Kräften zu kommen. Viele Bankerl gab es ja bis jetzt am Weg nicht und wenn doch, dann standen die in der prallen Sonne.


Hier wollte ich eigentlich nach links abbiegen und auf einem Feldweg hinter den Häusern Richtung Wald marschieren. Hab es vergessen und so blieb ich auf der Straße die auch zum Wald hin führt. Endlich ein schattiges Stück Weg durch den Wald. Bevor die Straße über eine Brücke führt und dann in die Kreisstraße mündet vorher in den breiten Waldweg eingebogen und bei der nächsten Weggabelung nach rechts halten. 


Nach einem kurzen Stück eine Lichtung mit einem Spielplatz und einem Informationshäuschen. Bei der Sommerhitze gleich mal im Schatten gerastet bevor es weiter ging zu einer Wegkreuzung. Hier nach rechts gerade aus bis zur Plantage. Ein Biergarten lädt zum Verweilen ein. Aber wir folgen der Fahrstraße an den Parkplätzen vorbei bis rechts ein Wegweiser Richtung Eichenfeld weist. Ein kurzes Waldstück und durch Wohnstraßen ist man fast wieder in der Nähe des Startpunktes. 


Hier aber noch ein Abstecher zum Schafshof, dem europäischen Künstlerhaus Oberbayern. Wieder zurück zum Plantagenweg und dann immer dieser Straße gefolgt.


 Dann weiter auf der Prinz-Ludwig-Straße die dann direkt in die Altstadt von Freising hinein führt und man kommt an der Kirche, dem Rathaus und dem Marienplatz heraus. 



Von hier ist es nicht mehr weit auf der Bahnhofsstraße zum Bahnhof von Freising. Vorher sieht man noch die Türme des Doms und schon ist man am Bahnhof. Von hieer mit der S-Bahn oder der Regionalbahn zurück nach München.


Überraschender Weise ist man trotz der ländlichen Umgebung und der kleinen Dörfer immer auf dem Gebiet der Stadt Freising unterwegs. Ruhige Wege und Straßen durch Felder und Wiesen und im gemütlichen Abstand durch den schattigen Wald. Zu sehen gab es wieder jede Menge.
Dazu hier die Fotos dazu:

Freising Nord
Dazu zur Orientierung ein Plan der gewanderten Strecke:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.