Direkt zum Hauptbereich

Um den Maisinger See herum


Teils sonnig, teils wolkig dazu milde Temperaturen. Gestern gleich wieder für eine Wanderung genutzt. Mit der S-Bahn ging es nach Possenhofen. Bevor ich Richtung Pöcking gegangen bin zuerst noch den Bahnhof von vorne fotografiert und natürlich die Statue von Kaiserin Elisabeth (Sissi) fest gehalten. Auf der anderen Seite vom Bohnhof ging es hinauf nach Pöcking. An der Kirche vorbei und auf dem Ascheringer Weg aus dem Ort heraus. Da es sich hier um eine ruhige Verbindungstraße handelt bin ich auf diesem Weg geblieben.


Da geht es durch einen kleinen Wald und dann durch Felder und Wiesen nach Aschering



Dort natürlich zur Kirche für einige Fotos und dann auf der St. Sebastian-Straße aus dem Ort heraus nach Norden. Auf dieser Straße heißt es auf den Autoverkehr achten, da es keinen extra Weg gibt und zahlreiche Autos die Straße benutzen.


So geht es leicht bergauf hinauf zur Kreisstraße. Hier rüber und einen Abstecher nach Landstetten gemacht und ein schönes blaues Wartehäuschen für eine Rast genutzt.


Dann wieder zurück zur Kreisstraße. Die wird begleitet von einem separaten Fuß- und Radweg. Da ein Stück entlang und dann bei einem kleinen Wäldchen rechts abgebogen zu einer Feldstraße auf deren schon die Römer eine Straße angelegt haben. Hier ist man auch schneller unterwegs als neben der Kreisstraße, die hier einen weiten Bogen macht bevor man nach Perchting gelangt. Auch hier zur Kirche, die leider wie die vorherigen Kirchen versperrt war.


Auf einer kleinen Nebenstraße geht es aus dem Ort heraus und zur Kreisstraße. Unter zahlreichen Starkstromleitungen hindurch und dann neben der Kreisstraße Richtung Starnberg. Über einen kleinen Hügel hinüber und gleich beim nächsten Wäldchen in einen, leider matschigen Waldweg eingebogen. Als Alternative empfiehlt sich der Fuß- und Radweg neben der Staatsstraße. Der Weg durch den Wald Richtung Süden endet dann an einer kleinen Straße wo wir links abbiegen.


Das Sträßchen führt durch einen Wald und über die Ortsumgehungsstraße hinweg. Bald kommt man zu den ersten Häusern von Söcking. Immer auf der Straße "Kühtal" bleiben bis man wieder auf die Staatsstraße trifft. Hier auf Nebenstraßen geht es zur Kirche in Söcking. Gegenüber der Kirche führt ein Fußweg bergauf durch einen kleinen Wald zum Mausoleum des Prinzen Karl von Bayern. Der Rundweg führt dann noch am Grabmal derer von Almeida vorbei. Dann wieder durch das Gartentor und links auf dem weg zum Kriegerdenkmal und zu modernen Kirche.  Dann entlang der Straße und nach einem kurzen Stück in die Straße "Alter Berg" eingebogen. Ist auch interessanter als der im weiten Bogen geführten neuen Straße hinunter nach Starnberg.


Auf der Hauptstraße gelangt man direkt zum Bahnhof von Starnberg.


Da noch etwas Zeit bis zur Abfahrt der nächsten S-Bahn nach München bleibt durch die Unterführung zum Ufer des Starnberger Sees. 


Auf der Strecke gab es viel zu sehen und zu fotografieren:

Um den Maisinger See herum

Und dazu noch der gewohnte Plan der Strecke:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.