Direkt zum Hauptbereich

Isental

Schon lange geplant und gestern dann gewandert. Der Startpunkt liegt schon sehr weit von der nächsten S-Bahnstation entfernt. Also war mal wieder eine Busfahrt von Nöten. Also zuerst mit der S-Bahn nach Markt Schwaben. Von dort ging es dann weiter mit der MVVBuslinie 505 Richtung Isen und Mittbach bis zur Haltestelle Isen Rathaus. Zuerst mal in Isen umgesehen und natürlich die Kirche St. Zeno besucht. Interessant die alten Wandmalereien und die üppige Ausstattung im Inneren. 

Vom Marktplatz über am Gries den Sandberg hinauf. Wie sich heraus stellte ist Hügel auf und Hügel ab auf der Strecke immer wieder angesagt. Am Gries queren wir zum ersten Mal den Fluss Isen. Diesem werden wir auf der Wanderung noch mehrmals begegnen. 

Auf der Straße an Bachleiten und Kothlehen vorbei nach Penzing. So einzelne Bauerhöfe werden wir noch einige Male vorbei kommen. In Penzing biegen wir nach links ab nach Innerbittlbach. Der Logik folgend geht es dann weiter nach Außerbittlbach


Jeweils kleine Dörfer mit sehenswerten Kirchen. In Außerbittlbach geht es nach rechts an der Kirche vorbei und entlang der Straße nach Furtarn. Vorher queren wir noch die Baustelle der Autobahn 94 von München nach Mühldorf. 




Weiter bis zur Kreisstraße und dort nach rechts nach Lengdorf abgebogen. Auf dem Weg zur Kirche queren wir mal die Isen. An der Kirche beim Rathaus ein schöner Platz für eine Brotzeit. Gestärkt geht es dann auf der Dorfener Straße aus dem Ort raus (Achtung Autos) aber nach einem kurzen Stück biegt nach links eine kleine Straße ab. 


Diese führt entlang der Isen über die Weiler Bruck, Waidach und Langprenning bis nach Embach. Über die Isen unter der Bahn hindurch und nach rechts nach Esterndorf abgebogen.

Ein Abstecher zur Kirche und dann auf der Straße Richtung Oberndorfen und Dorfen aus dem Ort heraus mal wieder bergan und bei dem Weiler rechts in den Feldweg eingebogen. Der führt an der Hangkante, wo man immer wieder eine Blick ins Isental werfen kann, nach Anning.

Wir bleiben auf der linken Seite der Isen und folgen der kleinen Straße bis nach Oberdorfen. Steil bergauf zur Kirche. Nach der Kirche einen wunderschönen Ausblick bevor es wieder bergab geht. Nach einer Kurve über die Isen und auf einem Fußweg immer am Ufer entlang.. Von links oben grüßt die Kirche Maria Himmelfahrt. An der Mühle über die Isen hinüber und durch das Kirchtor


Und schon ist man im Zentrum von Dorfen.  Das alte Dorfen besteht eigentlich nur aus dem Marienplatz, dem Unteren Marktplatz und dem Rathausplatz und in am Kreuzungspunkt der 3 Plätze die Kirche. Einige Seitengassen und 3 Stadttoren, das 4. Stadttor existiert nicht mehr und drum herum der Stadtgraben (heute Herzoggraben). In Dorfen gibt es viel zu sehen, aber leider war ich heute schon arg spät dran und wollte auch noch den nächsten Zug nach München erreichen. Für Dorfen sollte ich mir mal mehr Zeit gönnen. 

Auf der Haager Straße und dem Bahnweg mit schönen alten Häusern ging es im Sauseschritt zum Bahnhof. Wenige Minuten später kam dann schon der Zug für die Rückfahrt nach München.

Ich finde eine interessante Gegend da im Osten von München mit netter Landschaft, sehenswerten Kirchen und natürlich das Zentrum von Dorfen. Darum auch wieder zahlreiche Fotos von unterwegs in meinem Google+ Album.

Auch gibt es wieder einen Plan der gewanderten Strecke:




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.