Direkt zum Hauptbereich

München - Radlroute nach Trudering und zur Messe

Am Montag ein Spätsommertag. Da der Herbst vor der Tür steht sollte das doch für eine Wanderung genutzt werden. Sollte auch nicht so stressig sein wie ein Ausflug mit der Bahn ins Oberland. Da bleibt nur noch übrig innerhalb der Stadtgrenzen von München zu bleiben. Wie schon zu letzt habe ich mich für eine Wanderung entlang der Münchner Radlrouten entschieden. Diesmal ging es vom Marienplatz. dem zentralen Startpunkt nach Trudering und weiter bis zum Messegelände in Riem.


Durchs Alte Rathaus und dann dem Tal entlang zum Isartor. Weiter bis zur Isar und dem Deutschen Museum. Mit sonnen am Isarstrand ist es ja nichts. Bei dem vielen Wasser die die Isar führt und die Farbe des Wassers ist ja auch nicht besonders einladend. 



Auf der anderen Isarseite am Volksband vorbei und den Gasteig hinauf und in die Preysingstraße eingebogen.  Und schon ist man mitten in Haidhausen. Über den Bordeauxplatz weiter zum Ostbahnhof. 






Unter den Gleisen hindurch. Mei, da ist es aber greislich. Wird Zeit, dass endlich mit den Bauarbeiten für das "neue" Werksviertel begonnen wird.  Brachland, ausgehobene Baugruben und hässliche Reste der einstigen Gewerbebauten sind ja nicht so schön. Die Grafinger Straße führt dann an der St. Pius-Kirche vorbei und durch Wohnanlage der GEWOFAG. Am Mittleren Ring dann ein Stück nach rechts und dem Radlwegweiser gefolgt hinein in eine Grünanlage. Am anderen Ende ist man dann schon in der "Maikäfersiedlung". Viele der kleinen Häuser aus den 30iger Jahren sind ja nicht mehr vorhanden und durch zeitgemäße Wohnhäuser ersetzt worden. Aber in manchen Straßen kann man noch einige finden auch wenn sie modernisiert worden sind. 



Dann heißt es sich entscheiden. Entweder nach rechts Richtung Neuperlach oder links nach Trudering. Also nach links und die Hachinger-Bach-Straße entlang. Hier ist man mitten in einem Gebiet, dass durch Gärten und Einfamilienhäusern geprägt ist. Irgendwann soll auch der Hachinger Bach wieder an die Oberfläche geholt werden, das Bachbett ist ja in der Grünanlage schon angelegt. 



Dann nach links die St.-Veit-Straße entlang zur Trambahnendstation der Line 19. Gegenüber geht die Waldstraße nach Osten ab. Eine breite und lange Grünanlage, hier war ja mal eine Verlängerung der Tram nach Trudering geplant.


Wieder zahlreiche Einfamilienhäuser dann vorbei an der St. Augustinus-Kirche und dann links in die Bajuwarenstraße eingebogen. Hier waren bis vor wenigen Jahren nur Felder und Wiese jetzt ist die Fläche mit Wohnhäusern bebaut.  



Die Bajuwarenstraße ist ja die alte Verbindung zwischen Trudering und Perlach. Am Ende dann rechts in die Truderinger Straße eingebogen und dann am Lehrer-Götz-Weg unter der Bahn hindurch nach Kirchtrudering.  Seit ich von Trudering weggezogen bin hat sich einiges verändert aber manches vertraute ist noch vorhanden. Gleich nach der Unterführung meine damalige Volksschule und wenige Schritte weiter die Kirche von Trudering St. Peter und Paul




Viel erinnert nicht mehr an das alte Dorf, bis auf das Gasthaus. Die Verlegung des Flughafens Riem hat im ganzen Stadtviertel einen Bauboom ausgelöst. Vorbei am Denkmal für die Opfer des Flugzeugabsturzes  von 1958. Nach den letzten Häusern ist man dann schon auf dem ehemaligen Flughafengelände. Hier wurde südlich der Messestadt der Riemer Park zur BUGA 2005 angelegt.  






Immer gerade aus auf der "Esplanade" von damals gelangt man dann zum Riemer See. Richtig heiß war es ja nicht aber doch konnte man einige Schwimmer im See sehen. Am See entlang bis zum Ende und dann nach Norden abgebogen. 




In einem weiten Bogen der Straße gefolgt und hier wird es bis auf die Autos ziemlich einsam. Über die Autobahn hinüber und die Hofbräuallee. Welch hochtrabender Name. Allee gibt es da keine links und rechts gestapelte Container vom Verladebahnhof und voraus das Tor zum Gelände des Hofbräu der ja vor einigen Jahren seine Werksanlage hier heraus verlegt hat. 



Hier ist sozusagen Endstation der Wanderung denn ein Bus fährt nur alle Stunde von dort weg. Links von dem Brauereigelände führt ein schmaler Weg entlang der Bahngleise vom Umschlagbahnhof durch eine Kleingartenanlage. Bald ist man dann in der Mitte von Riem wo auch gleich eine Bushaltestelle für die Heimfahrt zu finden ist.


Viele Bilder sind da zusammen gekommen. Manch Schönes und Bekanntes aber auch die weniger schönen Seiten von München wurden nicht außer acht gelassen. Dazu wieder ein GOOGLE+ ALBUM.
Und wie gewohnt auch ein Plan der gewanderten Strecke:



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.