Direkt zum Hauptbereich

Aschau im Chiemgau - Frasdorf

Gestern wieder eine Wanderung unternommen. Mit dem Meridian ging es diesmal nach Prien am Chiemsee. Von dort weiter mit der Chiemgaubahn nach Aschau im Chiemgau. Also richtig weit ins Gebirge hinein. Am Bahnhof um den abgestellten Zug herum und dann neben dem Gleis nach Norden. Rechts vorbei an der Kinderklinik und gegenüber nach Haindorf abgebogen. Auf der Nebenstraße entlang und nach den letzten Häusern nach rechts abgebogen. Erst flach dahin und dann leicht bergauf vorbei am Cafè Pauli





Nach dem Gasthaus vorbei an einer Kapelle. Von dort ein schöner Ausblick zurück nach Aschau. Gerade aus durch Höhenberg hindurch und dann auf einem Feldweg nach Norden.




Der Weg führt durch Wiesen zuerst am Waldrand entlang und dann hinein in den Wald. Der Weg endet dann an einer Straße. Hier geht es nach links unter der Autobahn hindurch. Kurz danach geht es am Haltepunkt Umrathshausen über das Gleis der Chiemgaubahn und dann hinauf nach Umrathshausen. Vorbei an der Kirche mit dem markanten Turm. Nach links hinaus zur Kreisstraße. Da einige Meter entlasng bevor gerade aus eine Nebenstraße nach Leitenberg hinauf führt.




Jenseits der Kreisstraße fällt einem die Kirche St. Florian ins Auge. In Leitenber g einige sehenswerte Bauernhöfe. Dann geht es nach Westen aus dem Dorf hinaus und in einem weiten Bogen bergab bis zur Kreisstraße Richtung Frasdorf. 





Neben der Straße ein separater Fußweg. Der Fußweg endet dann leider abrupt in der Nähe der Autobahnausfahrt Frasdorf. Vorher geht es noch über die Prien hinüber. Am Ende der Kreisstraße auf den Verkehr achten und links unter der Autobahn hindurch. Und dann gleich nach rechcts in die Hauptstraße von Frasdorf eingebogen. Immer da entlang vorbei an der Kirche mit dem besonders spitzen Kirchturm. Weiter zum Rathaus. Vorher noch ein Supermarkt in dem es gekühlte Getränke gegen den Durst gibt. 




Bald nach dem Rathaus zweigt links die Westendorfer Straße ab. Hier und an der Seitenstraße zahlreiche sehenswerte und denkmalgeschützte Häuser und Bauernhöfe. 



Dann geht es die Lederstubenstraße entlang. Gleich am Straßenrand eine Bank unter einem Baum, das muss für eine ausführliche Rast genutzt werden. Vor den Häusern nach links und an der nächsten Kreuzung bei dem großen Schafstall nach rechts  Ein paar Bäume und über einen Bach hinüber und dann nach links in den Feldweg abgebogen der mitten durch Wiesen verläuft. 




Auf den Wald zu und bald endet der Weg an der Staatsstraße von Frasdorf nach Aschau. Ein Feldkreuz und eine Bank mit einem Tisch und dann den Pfad entlang der Straße. Bald wird daraus ein Feldweg der von der Straße weg führt und durch einen schattigen Wald mit einigen Lichtungen hindurch führt. So geht es dem Hang entlang.Der Feldweg mündet dann in eine Teerstraße Ein Stück da entlang und dann nach links und gleich wieder rechts in den Feldweg eingebogen. 



Bald endet der Wald und man hat einen schönen Ausblick nach Aschau und zum Schloss Hohenaschau unten im Tal. Vorbei an dem Naturdenkmal Drei Linden und in Pölching bergab und schnurgerade der gleichnamigen Straße zu den ersten Häusern von Aschau gefolgt. 




Durch die Wohnsiedlung führt dann der Dreilindenweg in die Ortsmitte von Aschau hinein. Die Kirchenstraße hinauf vorbei an sehenswerten Häusern und der Kirche von Aschau mit ihren beiden Türmen. Dann auf der Hauptstraße über die Prien hinüber und beim Kreisverkehr nach rechts gehen. 





Nach wenigen Metern kommt dann links schon der Bahnhof von Aschau von wo dann auch bald der Zug Richtung Prien abgeht. Nach längerer Zeit mal wieder im Gebirge unterwegs gewesen. Schöne Ortschaften und dazwischen viel schöne Landschaft mit zahlreichen Ausblicken auf die Berge. Da sind mal wieder zahlreiche Fotos zusammen gekommen die es in einem GOOGLE+ ALBUM alle zu sehen gibt. 
Und zur Orientierung auch wieder eine Karte der Strecke:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.