Direkt zum Hauptbereich

Bernau am Chiemsee nach Prien am Chiemsee

Sommer und Sonnenschein. Ein guter Grund wieder eine Wanderung zu unternehmen. Gestern ging es mit dem Meridian nach Bernau am Chiemsee. Vom Bahnhof erst einmal in die Ortsmitte von Bernau bevor aus auf der Chiemseestraße über die Bahngleise und hinaus aus dem Ort geht.




Kurz nach der Überführung und gleich nach der Brücke über die Bernauer Achen geht links ein Weg unter der Autobahn hindurch. Eine Birkenallee führt dann nach Norden Richtung Medical Park und Rastanlage Felden. Etwas vor dem Medical Park zweigt nach links ein Weg unter Birken ab. Diesem Weg geht es nun einige Zeit entlang. Er führt in ein weiten Bogen durch die Mooslandschaft. Rechts Moos und links immer wieder Aussicht auf die Berge. 








Bäume am Wegrand und hin und wieder kleine Wälder bieten ausreichend Schatten auf dem ebenen Weg. Dieser Weg wird auch zahlreich von Radler genutzt was immer wieder zum Ausweichen zwingt. Kurz nach Schöllkopf der erste Blick auf den Chiemsee.  Bis jetzt hat sich der See immer hinter dem breiten Schilfgürtel versteckt. Der Weg endet dann an einem Parkplatz und mündet in eine Straße ein. Gut, dass es neben dieser Straße einen extra Weg für Fußgänger gibt. Später wird aus dem Weg ein richtiger Bürgersteig entlang der Straße. 


Einige Kurven und vorbei an der kleinen Kapelle gelangt man zum Krankenhaus von Prien. Hinter dem Krankenhaus das erste Mal, dass man direkt an den See gelangen kann. Dazu noch ein schöner Platz für eine Rast.




Wieder zurück zur Straße und weiter nach Norden rechts ein markanter Bau des Yachthotels. Bald ist man dann aus dem Wald heraus und man kann rechts jenseits der Wiesen den See sehen. 



Die Straße endet dann in Stock bei der Station der Chiemseebahn und den umfangreichen Hafenanlage der Chiemsee-Schifffahrt. Nicht nur die altertümlichen Wagen der Chiemseebahn, auch der restaurierte Schaufelraddampfer Ludwig-Fessler und einige Hotelbauten erinnern an die "Gute alte Zeit". 






Von hier aus kann man mit den Schiffen nach Herrenchiemsee mit dem Schloss und nach Frauenchiemsee mit dem Kloster übersetzen. Zusammen mit der Krautinsel bilden sie die Gemeinde Chiemsee.  Von der Anlegestelle noch zur Seepromenade die da weit in den See hinaus ragt und die zahlreichen Bänke unter alten Bäumen können für eine Rast genutzt werden. 




Dann wieder zurück und über das Gleis der Chiemseebahn hinüber. Es geht die Seestraße entlang oben am Berg geht es neben dem Gleis der Chiemseebahn entlang  Vor der Unterführung und dem  Kreisverkehr nach links zum Bahnhof der Chiemseebahn und gleich daneben durch die Unterführung zum Bahnsteig des Bahnhofs Prien am Chiemsee. 




Gut gelaufen, denn nur eine 1/4 Stunde Wartezeit auf den Zug zurück nach München. Sehr sehenswerte Landschaft  und Natur entlang des Sees und mit Bernau und Prien auch sehenswerte Ortschaften. Das schlägt sich auch in den zahlreichen Fotos im GOOGLE+ ALBUM nieder.
Auch gibt es wieder eine Karte der gewanderten Strecke:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.