Direkt zum Hauptbereich

München - CityRing der Münchner Verkehrsgesellschaft

Anfang Juni hat die Münchner Verkehrsgesellschaft eine Ringlinie mit Bussen rund um die Münchner Innenstadt eingerichtet. Meine Überlegung, wäre das nicht ein Motto für eine Stadtwanderung. Gestern war es trocken aber bewölkt und recht frisch. Für einen Ausflug ins bayerische Oberland war ich auch zu spät dran. Also gestern den "Ring" abgewandert und zwar im Uhrzeigersinn. Start am Goetheplatz deshalb auch nur 10 Minuten für die Anreise zum Startpunkt gebraucht.





Zuerst geht es durch die Ludwigvorstadt und das Klinikviertel zum Holzkirchner Bahnhof. Durch die grauselige Paul-Heise-Unterführung nach rechts zum Hauptbahnhof. Von hier führt die Strecke nach Norden zum Königsplatz und dann nach Osten vorbei an den drei Pinakotheken, dem Lenbachhaus  und der Technischen Universität  






Dann vorbei an der Bayerischen Landesbank zur Ludwigsstraße. Hier biegt die Strecke nach Norden ab und folgt der Straße mit ihren zahlreichen Baudenkmälern und Sehenswürdigkeiten bis kurz vor Schwabing. An der U-Bahnstation Giselastraße geht es nach rechts in die Martius- und Thiemestraße vorbei am alten Hauptsitz der Münchner Rück hinein in den Englischen Garten  Hier geht es entlang der Busstraße vorbei am Chinesischen Turm zur anderen Seite des Parks. 






Bald geht es auf der Max-Joseph-Brücke über die Isar hinüber nach Bogenhausen. Den Berg hinauf zum Herkomerplatz. Hier geht es entlang der Scheiner- und Possartstraße mitten durch die zahlreichen hochherrschaftlichen Villen und Häusern zum Prinzregentenplatz. 




Vorbei am gleichnamigen Theater über den Platz vorbei an Haus-Nr. 16 in die Grillparzerstraße. Die führt über die Einsteinstraße hinweg zum Haidenauplatz. Ab hier heißt die Straße dann Orelansstraße und führt am Ostbahnhof vorbei. 



Am Ende der Straße geht es entlang der Welfenstraße vorbei an einem großen Bauobjekt zum ehemaligen Geländer der Paulaner-Brauerei . Noch nicht lange ist die Zeit vergangen als hier Bier gebraut wurde. Jetzt sind alle Bauten dem Erdboden gleich gemacht und auch hier sollen Wohnungen entstehen. Über die Bahngleise hinüber vorbei am Ostfriedhof geht es in das Zentrum von Giesing hinein. An der TELA-Post vorbei zur Heilig-Kreuz-Kirche. Diese thront ja oberhalb des Giesinger Berges.



Den Giesinger Berg hinunter zum Kolumbusplatz und dann entlang der Humboldtstdraße zur Wittelsbacherbrücke und zur Isar. 




Auf der anderen Flußseite geht es dann vorbei an der St. Antonkirche und dem Südende des alten Südfriedhof  Vorbei an der Bundesarbeitsagentur ist dann nicht mehr weit bis zu unserem Startpunkt dem Goetheplatz mit dem interessanten Postgebäude. Auf der ganzen Strecke gab es natürlich noch viel mehr sehenswertes oder auch hässliches zu sehen. Alle Foto sind wieder in einem GOOGLE+ ALBUM versammelt.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.