Direkt zum Hauptbereich

Bad Endorf - Simssee

Gestern ging es mal in östlicher Richtung von München weg. Mit dem Meridian ging es nach Bad Endorf. Vom Bahnhof gleich auf der Hauptstraße nach Süden. Kurz bevor die Straße über die Bahnlinie führt gerade aus in den Chiemseeweg eingebogen. Der Weg führt dann immer entlang der Bahnstrecke.  Durch eine winzige Unterführung auf die andere Seite hin zur Staatsstraße. 




Neben dieser geht es dann hinunter nach Mauerkirchen. Von weiten sieht man schon den Kirchturm. Genau gegenüber der Kirche zweigt dann eine Kreisstraße Richtung Riedering und Simssee ab. Diese Kreisstraße gibt nun für längere Zeit die Richtung für die Wanderung vor. Aber nach Möglichkeit Wege abseits der Straße gesucht. So geht es gleich nach dem Abzweig in den Schwabmühlenweg an einem Bach entlang. Bald wird daraus ein Pfad der dann an einer Mühle und einem Bauernhof endet.




Nach der Mühle geht es zur Straße hin und da ein Stück entlang bis zur Kirche von Antwort.Hier noch die Möglichkeit über die Dorfstraße zu gehen bevor es am Ortsende dann nur noch an der Kreisstraße entlang geht. Leider kein extra Fußweg aber zum Glück nur wenig Verkehr. 




Nach gut 800 Metern entlang der Straße zweigt auf der rechten Seite ein Feldweg ab. Von der Straße aus sieht man schon die nächsten Etappenziele. Rechts im Thal die Kirche von Thalkirchen und oben auf dem Berg schaut aus den Bäumen der Kirchturm von Hirnsberg heraus.



Also mal direkt auf die Kirche im Tal zu gehalten. Die Straße führt dann unterhalb der Kirche nach links zur Kreisstraße. Diese führt nun in Serpentinen hinauf nach Hirnsberg. Für Wanderer gibt es aber eine Alternative zur Straße. Nur leider sehr steil und kaum in der Wiese zu erkennen einige Treppen bergauf und dann noch durch einen kleinen Wald und man ist dann oben wieder an der Straße angekommen.





Also hinein nach Hirnsberg. Ein schönes kleines Dorf mit einem großen Gasthof und einer sehenswerten Kirche in der Mitte. Im bundesweiten Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" hat der Ort 2016 sogar eine Goldmedaille gewonnen. Links neben der Kirche die kleine Straße rein, bald wird daraus eine Pfad der an einer Weide entlang führt. Rechts hinter den Bäumen geht es steil nach unten. Im wald wird daraus ein holpriger Pfad unter den Bäumen mit zahlreichen Stufen und manchmal arg steil bergab. 




Unten angekommen endet der Pfad dann auf dem Gelände eines Campingplatzes  am Simssee. Auf der Zufahrtsstraße zum Campingplatz geht es über die Thalkirchner Achen hinüber. Um an das Seeufer zu gelangen müsste man dem Bach durch das Schilfgebiet folgen. So bleibt nur noch hin und wieder ein Blick aus der Ferne auf den See. 




Nach der Brücke der Straße nach links folgen und entlang des Moorgebietes. Nach dem zweiten Bach, der Antworter Achen, geht bald rechts ein Weg von der Straße ab. Immer diesem Weg entlang geht es zu erst gerade durch Bergham hindurch. Am Ortsende geht links eine Brücke über die Bahngleise unser Weg führt rechts gerade aus oberhalb der Gleise entlang bevor er an einer Weggabelung endet. 




Hier geht es auf der Teerstraße nach links weiter und dann neben den Gleisen weiter bis zur Kreuzung wo links eine Unterführung unter den Gleisen hindurch geht. Nach wenigen Schritten und man ist auf der Hauptstraße die nach rechts in die Mitte von Bad Endorf hinein führt. 







Vorbei an der Kirche und dem Rathaus ist man dann bald wieder am Bahnhof von Bad Endorf angekommen. Von hier geht es dann wieder mit dem Meridian zurück nach München. Es blieb sogar noch Zeit um ein erfrischendes Eis zu geniesen. 5 Stunden für 12 Kilometer, man hat es ja nicht eilig und Fotos müssen ja auch gemacht werden und nicht zu vergessen hin und wieder auf einer Bank am Wegesrand zu rasten. Die Fotos gibt es wieder gesammelt in einem GOOGLE+ ALBUM zu sehen. 
Und wie gehabt natürlich wieder eine Karte der gewanderten Strecke:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.