Direkt zum Hauptbereich

Wandern im Pfaffenwinkel

Wandertag! Bevor das Gewitterrisiko größer wird. Deshalb schon zeitig zum Hauptbahnhof aufgebrochen und mit der Werdenfelsbahn bis zur Station Huglfing gefahren. Der Ausgangs- und Endpunkt der Wanderung durch drei Gemeinden im Pfaffenwinkel.


Vom Bahnhof ging es nach Norden nach Oberhausen. Der Ort ist nicht weit vom Bahnhof Huglfing entfernt. Vom Zugfenster habe ich die Kirche ja schon oft gesehen. Einige Treppen bergauf und man ist in der Ortsmitte von Oberhausen. Von dort oben ging es dann hinunter zur Dorfstraße und hier links entlang. 




Durch eine Unterführung unter der Bundesstraße hindurch und gleich danach über das Bahngleis. Hier geht es schon wieder bergauf und dann über eine versteckte Treppenanlage hinauf in den Ort Berg. In Berg ein Abstecher zu der Dorfkirche. Von dem Vorplatz aus hat man eine tolle Aussicht zum Hohen Peißenberg



Die kleine Seitenstraße zurück und gerade aus aus dem Dorf heraus. Auf einer kleinen Teerstraße geht es dann in Kurven auf den Waldrand zu. Im Wald macht die Straße eine Rechtskurve und führt steil bergab. Ein Stück am Waldrand entlang und dann nach rechts



 über den kleinen Bach im Talgrund hinweg. Auf der anderen Seite geht es nach rechts am Waldrand weiter und leicht bergauf. Hier liegt auch der Ettinger Weiher. Die Straße führt dann gerade aus direkt nach Etting hinunter.




Bei der Kirche dann nach rechts aus dem Dorf heraus und noch einige Meter neben der Bundesstraße nach Süden. Über die Bundesstraße hinüber und in die Kreisstraße Richtung Eberfing abbiegen. Hier sind es nun gut 2 Kilometer immer der Kreisstraße entlang, leider ohne Fußweg, aber nicht viel Autoverkehr. Falls doch Gegenverkehr kommt sieht man ihn schon von Weiten und kann ggf. in die Wiese ausweichen. 


Rechts in einem größeren Abstand zur Straße eine Kirche mitten in den Wiesen und Feldern. Die Strecke zieht sich etwas dahin aber endlich führt die Straße bergab hinein nach Eberfing. Die Gemeinde besteht aus Untereberfing, wo sich die Kirche befindet. Gleich an der Kreuzung das Gasthaus zur Post, hat geöffnet und einen schattigen Biergarten. Gleich für eine Pause und eine Erfrischung genutzt. 




Nach der Rast noch zur Friedhofskirche und dann auf der Hauptstraße Richtung Süden nach Obereberfing. Hier nach rechts in den Quellenweg einbiegen. Für Wanderer mit müden Beinen lädt gleich eine Kneippanlage zur Erholung ein. 



Gleich ist man aus dem Ort heraus und der Weg endet an einem Feldkreuz. Hier geht es dem Wegweiser Richtung Huglfing nach gerade aus unter der Stromleitung hindurch. Diese kleine Straße führt dann kurvenreich durch Äcker und Wiesen hindurch. Nach einiger Zeit endet sie an der Bundesstraße. 





Hier geht es ein kurzes Stück die Bundesstraße (Achtung Autos!) ohne Fußweg aber mit viel Platz in der angrenzenden Wiese. Oben auf der Kuppe geht es über die Straße hinüber etwas versteckt eine weitere kleine Teerstraße entlang. Gerade aus auf den großen Bauernhof an einer neueren Kapelle vorbei hinunter nach Huglfing. Links oben eine kleine Kirche und weiter auf der Sankt-Johann-Straße direkt auf die Kirche zu. 






Gleich bei der Kirche eine kleine Grünanlage mit einem Bach und Bänken unter schattigen Bäumen. Von der Kirche zu Rathaus und dort die Hauptstraße entlang bis zur Kreuzung mit der Bundesstraße. Auf der anderen Seite führt gerade aus durch eine Wohnsiedlung. Am Ende macht die Straße eine Kurve und mündet in die Bundesstraße ein. Hier geht es nach links auf separaten Fußwegen Richtung Bahnhof Huglfing. 



Leider etwas knapp dran und deshalb nur den Zug von Weitem gesehen. Am Bahnhof angekommen also reichlich Wartezeit auf den nächsten Zug in Richtung München. Schon nach Eberfing Donnergrollen und dunkle Wolken aber erst kurz vor Huglfing ganz leichter Regen. Aber 10 Minuten vor Abfahrt des Zuges dann unangenehmer Regen, der bis nach Hause anhielt.


Super bequem die Sitze dann im Zug nach der langen Wanderung. Auch wenn die Ortschaften relativ weit auseinender lagen gab es zahlreiche Momente um die Kamera zu zücken und Fotos zu machen. Dazu wieder ein GOOGLE+ ALBUM
Und zur Orientierung auch wieder eine Karte der gewanderten Strecke:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.