Direkt zum Hauptbereich

Simssee West

Gestern wieder mal gewandert. Diesmal eine Strecke ausgewählt wo man zum Zug auch noch den Bus benötigt um an den Start zu kommen. Nur blöd, wenn der Zug aufgrund technischer Probleme 25 Minuten Verspätung hat und der Bus dadurch schon 10 Minuten weg ist. Der nächste Bus fährt erst in 4 Stunden 😪 da hat der neu errichtete Busbahnhof in Rosenheim auch seinen Reiz verloren. Habe dann einen Bus gefunden der in ca. 45 Minuten wenigstens in die gewünschte Richtung fährt. Das bedeutet aber 2 Kilometer zusätzlichen Fußmarsch zum geplanten Startpunkt in Baierbach. Also von Stephanskirchen erst einmal immer neben der Bahnstrecke nach Baierbach gegangen.




Vorbei am geschlossenen Bahnhof von Stephanskirchen bis zur Kapelle und dann bald unter der Eisenbahn hindurch. Rechts ein Parkplatz wo der Weg in das Naturschutzgebiet am Südufer des Simssee abzweigt. Zuerst offenes Gelände dann in den Wald hinein. Hier dem Wegweiser nach Ecking gefolgt. Ein gutes Stück Weg im Wald bis sich der Weg dann ganz am Ufer entlang zieht. Da die erste Blicke auf den Simssee. 









Eine Brücke führt dann über die Sims und es geht durch Wiesen nach Ecking hinauf. Über die Kreisstraße hinüber durch Ecking hindurch. Voraus sieht man dann schon die Kirche von Neukirchen zu der geht es abermals bergauf auf der Straße. Von dort oben nochmal ein Blick hinunter auf den See und unter der Heldenlinde im Schatten eine Rast. Gegenüber der Kirche ein Feldweg der in den Wald hinein führt. Hier sollte ein naturbelassener Pfad durch den Wald führen. Ein Schild weist darauf hin, das die Brücke im Zuge des Pfades gesperrt ist und der Pfad macht auch so keinen tollen Eindruck. Also wieder zurück bis zur Kirche und dann auf der Straße nach Süden. Nach einem Bauernhof zweigt rechts eine schmale Straße nach Petzgersdorf ab. 







Im Ort dann nach rechts Richtung Riedering abgebogen. Heiß ist es und kein Schatten, also bei der nächsten Bank unter einem Baum gerastet. Gerade voraus sieht man schon die Kirche von Riedering. Also weiter die Straße und in den Ort hinein. Ein Stück noch die Kreisstraße entlang in die Dorfmitte mit Kirche und Gasthaus. Da gibt es auch einen Dorfladen wo ich gleich mal meine Getränkevorräte auffüllen konnte. An der Kreuzung dann der Staatsstraße Richtung Rosenheim und Stephanskirchen gefolgt. 







Und schon wieder kein Schatten. Auf dem Fußweg der Staatsstraße gefolgt. Am Horizont sieht man dann bald die Kirche von Stephanskirchen wo die Wanderung begonnen hat. Bald zweigt links eine Nebenstraße über Ried und die Kohlhaufmühle ab. Hier entlang an der Bäckerei Bauer vorbei und über die Bahngleise hinüber. Die Straße endet dann an der Staatsstraße hier geht es links weiter. 




Gerade aus ein Gewächshaus vor dem nach links die Straße nach Westerndorf abzweigt. Vorbei an zahlreichen Wohnhäuser unter der Umgehungsstraße hindurch und man kommt nach Schloßberg einem Ortsteil von Stephanskirchen mit dem Rathaus und einer interessanten Kirche. Bevor es den Schloßberg hinunter geht noch schnell im Supermarkt was zum Trinken gekauft und dann abwärts hinunter zur Brücke über den Inn. 






Hier beginnt auch die Stadt Rosenheim. Jetzt ist es nicht mehr weit. Die Innstraße entlang in die Innenstadt von Rosenheim. Am Ludwigsplatz und dem Max-Josefs-Platz sehenswerte alte Häuser und vorbei an der Stadtkirche durch die Fußgängerzone mit zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten. 





Über die Prinzregentenstraße hinüber und gerade aus entlang der Münchner Straße. Kurz nach einem kleinen Park zweigt dann links die Bahnhofsstraße ab und schnur gerade auf den Bahnhof von Rosenheim zu. 





Und gut getroffen, den bald kommt der Zug nach München. Die Fahrt ging ohne Probleme und ein idealer Zeitrahmen für eine Erholung der gestressten Beine und Füße. Viele Kilometer und damit auch viele Fotos von der Strecke.
Mein Fazit! Da der Simssee so weit von nächsten Bahnhof entfernt ist. Empfehle ich da eine Anreise mit dem Auto nach Stephanskirchen, dann der Rundweg und dann wieder zurück zur Kirche in Stephanskirchen.
Von der Wanderung gibt es auch wieder einen Plan der Strecke:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…