Direkt zum Hauptbereich

Weßling - Steinebach

Freitag noch ein etwas sonniger Herbsttag. Zeit für eine kurze Wanderung nicht weit im Umland sondern mit der S-Bahn zu erreichen. Also mit der S8 bis nach Weßling gefahren. Vom Bahnhof nach Norden und über die Straße Gänzenberg raus au´s dem Ort und auf einem Feldweg Richtung Waldrand. Im Wald führt der Weg nach links und endet an zwei einsamen Häusern. Hier am Zaun ein Wegweiser nach Grünsink. Also hier entlang und am Ende des Weges nach rechts immer am Waldrand entlang. Der Weg endet dann an einer kleinen Teerstraße, diese nach rechts gerade aus und bald ist man an der Wallfahrtskirche von Grünsink angekommen.





Um die Kirche herum und dann auf der Straße weiter nach Westen. Die Straße ist ab hier nur noch für Radfahrer frei gegeben. Die Straße endet dann an der neu gebauten Kreisstraße. Eigentlich ging es gerade aus weiter aber die Straße versperrt den Weg. Somit an der Kreisstraße entlang nach Norden bis man dann kurz vor der Autobahn durch eine Unterführung auf die andere Straßenseite gelangt.



Hier also dann neben der Kreisstraße nach Süden bis zu der Abzweigung nach rechts zum Golfplatz Wörthsee die man von der anderen Straßenseite schon sehen konnte.



Am Eingang zum Golfplatz vorbei auf einer Teerstraße, vorbei an den Gebäuden des Golfclub und mitten durch den Golfplatz hindurch. Achtung auf fliegende Bälle. Bald endet die Teerstraße, hier ist dann auch das Ende des Golfplatzes erreicht und weiter auf einem Feldweg. Leider hatte ich unterwegs meine Wanderkarte verloren und nun auf gut Glück weiter.





Gerade aus die Turmspitze eine Kirche und vorbei an einem Blumenfeld. Dann auf der Teerstraße nach rechts zur Kirche hin deren Turmspitze schon die Richtung gewiesen hat. Hier nun nach rechts entlang der Hauptstraße bis bei der Volksbank rechts eine Treppe Hangabwärts führt. Hier gelangt man dann zum Rathaus der Gemeinde Wörthsee und von dort nur noch wenige Schritte bis zum Ufer des Wörthsee. Dann den Berg rechts vom Rathaus hinauf und vorbei an der Dorfkirche St. Martin.




Weiter auf der Hauptstraße Richtung Bahnhof Steinebach. Bald links ein Fußweg der den Weg hinauf zum Bahnhof etwas verkürzt und noch ein paar Treppenstufen und man ist am Bahnhof angekommen. Von hier dann mit der S-Bahn zurück nach München.


Nur eine kurze Wanderung in einem bereits bekannten Gebiet. Nur 8 Kilometer aber durch schöne Landschaft und schöne Ortschaften. Da gibt es natürlich auch wieder ein FOTO-ALBUM zu sehen.  Und wie immer auch eine Karte der gewanderten Strecke:

Kommentare

Felix Wenzel hat gesagt…
Hallo

Äußerst gute Informationen, die Sie hier bieten! Das war ohne Frage eine Menge Arbeit! Exakt das hatte ich gesucht!

Mit freundlichem Gruß,
Adpoint

Beliebte Posts aus diesem Blog

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.

Traunstein - Surberg

Zum Oktoberfest ging es gestern nicht, Für die Auswärtigen sind nur vom Hauptbahnhof die Fußwege dahin auf dem Pflaster markiert. wie schon öfters ging es für mich in die andere Richtung hinauf zu Gleis 10 im Holzkirchner Bahnhof, wo schon der "Meridian" bereit stand. Ausgestiegen bin ich diesmal in Traunstein. Denn gestern sollte es nach Surberg gehen. 


In Traunstein erst einmal durch die Innenstadt vorbei an der Pfarrkirche und hinaus durch das Stadttor über die Traun hinüber.





Wenige Schritte nach der Brücke ist man dann schon in Surberg. Die Waginger Straße bergauf und oben grüßt einem schon ein Schild. Aber bis zu dem eigentlichen Dorf Surberg sind es schon noch einige Kilometer zu wandern. In Hufschlag unter der Bahn hindurch und dann bald nach rechts auf die Betonstraße. Dieser entlang bis dann rechts ein Wegweiser nach Jahn und Straß weist. Zuerst unter der Bahn hindurch und dann auf der kleinen Straße nach Westen über Straß und Oed. Rund herum Felder und Wiesen und …

Höllriegel-Park - ein vergessener Ort

Gestern, eher ein Spaziergang als eine Wanderung. Vom S-Bahnhof Höllriegelskreuth ging es über steile Treppen hinunter in das Isartal bei der Grünwalder Brücke. Vor einiger Zeit habe ich einen Zeitungsartikel über den vergessenen Park den dort unten ein Herr Höllriegel da in der Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt hat.


Das Gasthaus "Brückenwirt" gegenüber dem Zollhäusl an der Grünwalder Brücke kannte ich ja schon. Dass es sich hier um eine ehemaliges Gutshaus mit einem schönen Park handelt, war mir nicht bekannt. Von dem Park ist leider nicht mehr viel zu erkennen, denn im Laufe der Zeit sind da viele Bäume und Büsche auf dem Gelände gewachsen.




Das Gelände hat vor Kurzem die Gemeinde Pullach gekauft und den verschwundenen Park wieder ins Bewusstsein geholt. An den noch erhaltenen Relikten der Bauten im Parkgelände wurden Tafel mit Erläuterungen zu den einzelnen Objekten aufgestellt.







Leider führt nur ein matschigen Pfad durch das Gelände zu den einzelnen Relikten. Im Sommer …