Montag, 4. Oktober 2021

Ulm und Neu-Ulm

Mal keine Wanderung sondern eine Stadtbesichtigung. Es ging nach Ulm. Bis dorthin gilt ja noch das Bayernticket. Für die Anreise braucht man schon etwas Zeit. Am Hauptbahnhof erst mal einen Weg durch die ganzen Baustellen in Richtung Altstadt gesucht. Auf verschlungenen Pfaden ging es erst einmal in das Fischerviertel. Auf beiden Seiten der Blau zahlreiche schmale Gassen mit vielen sehenswerten Bauten aus dem Mittelalter. 




Dann an das Ufer der Donau und immer entlang der Stadtbefestigung vorbei am Metzgerturm weiter am Donauufer entlang, vorbei an der Herdbrücke und weiter bis zur Gänstorbrücke. Am Congress-Centrum vorbei bis zum Unteren Donauturm, einem Relikt aus der Zeit als Ulm eine Bundesfestung war. Hier weg von der Donau und gleich nach dem Congress-Centrum wieder ein Relikt der Festung. Leider ganz von Baugerüsten umgeben. Nach Norden zum Staufenring und dann nach links entlang der Schwambergerstraße zum Willi-Brandt-Platz. Hier links und auf der Friedenstraße zum Alten Friedhof. 






Hinter den Bäumen ein ungewöhnlicher Kirchenbau und dann auf der Frauenstraße wieder stadteinwärts. Und gleich noch eine sehenswerte Kirche an der Kreuzung beim Olgaplatz. Zurück zum Mittelalter und entlang dem Frauengraben und die Herrenkellergasse. An der Pfalzgasse nach links zur Hauptsehenswürdigkeit dem Ulmer Münster. Am Münsterplatz nur zahlreiche Neubauten aus unsrer Zeit.






Über die Neue Straße zum Marktplatz und weiter zur Herdbrücke und diesmal über die Donau hinüber nach Neu-Ulm. Auf der Brücke die Markierung der Grenze zwischen Bayern und Baden-Württemberg. Der direkte Weg am Donauufer war noch wegen dem Marathonlauf abgesperrt, also um das Donaucenter herum zur Klinik und hier an das Ufer der Donau. 



Von hier nun ein toller Ausblick auf Ulm. Weiter bis unter der Bahnlinie hindurch und nach links vorbei am Memminger Tor und in die Grünanlagen entlang der Glacisanlagen. Eine schöne Grünanlage die dann erst bei der Memminger Straße endet. 



Hier nach links an den weitläufigen Bauten des neuen Einkaufszentrum am Bahnhof von Neu-Ulm vorbei. Zur Petruskirche und hier nun nach rechts zur Johanniskirche und dem Rathaus von Neu-Ulm. Rund herum zahlreiche Neubauten und bis auf die beiden Kirchen nichts sehenswertes. 



Beim Rathaus dann auf der Ludwigstraße zu dem neu errichteten Bahnhof von Neu-Ulm, der hier tiefer gelegt ist. Der Zug nach München war gerade weg, also noch Zeit für eine Brottzeit und eine Rast. Dann hinunter zu Gleis 2 und mit dem Regional-Express wieder nach München zurück. In Ulm und drum herum gab es viel zu endeckten und natürlich auch zu fotografieren. Dazu ein umfangreiches FOTOALBUM mit allen Eindrücken. 
Wo ich überall entlang gegangen bin, dazu eine Karte der zurück gelegten Strecke: 


Keine Kommentare:

Flaucher im Herbst