Direkt zum Hauptbereich

Bernhaupten - Grabenstätt - Übersee

Der Wetterbericht hat für Sonntag blauen Himmel und strahlenden Sonnenschein voraus gesagt. Wie sich vor Ort heraus stellte war das nicht ganz zu treffend. Also ganz zeitig aufgestanden und schon den Meridian um 8:43 Uhr ab Hauptbahnhof genommen. Kurz nach 10 Uhr am Startbahnhof Bergen der Wanderung angekommen. Diesmal nicht Richtung Bergen, sondern hinter dem Bahnhof die Kreisstraße in Richtung der Autobahn genommen. bergauf, dann bergab unter der Autobahn hindurch und wieder bergauf nach Holzhausen. 





Vor dem Ort die Reste eine römischen Villa Rustica  angeschaut. Dann durch den Ort und hinauf zu einer Kapelle mitten in der Wiese. Der Feldweg wird dann bald zu einer "Spur" im Gras da am Waldrand entlang und nach rechts in den Wald hinein Am Horizont der Chiemsee. Am Anfang ist es ja noch ein begehbarer Waldweg, der sich dann immer mehr im Dickicht verbirgt, gegangen oder so ist da wohl schon lange niemand mehr höchstens vielleicht ein wilder Eber. Aber einen Rehbock habe ich dort gesehen.








Aber offenbar die Richtung beibehalten denn endlich an der Teerstraße die nach rechts nach Grabenstätt führt. Von der Anhöhe wieder ein Blick auf den Chiemsee und dan auch bald auf Grabenstätt. Die Straße endet dann an der Kreisstraße die dann nach links in den Ort hinein führt. Gleich rechter Hand das Schloss was jetzt als Rathaus genutzt wird. Gleich daneben dere Zugang zur Schlossökonomie und dem dort eingerichteten Römermuseum






Vorbei an einer kleinen Kirche in die Ortsmitte mit dem Marktplatz und der Pfarrkirche. Gegenüber der Kirche führt die Kreisstraße aus dem Ort heraus und es geht neben der Straße auf einem Fußweg unter Bäumen weiter nach Winkl mit dem ehemaligen Schloss.






Gleich nach dem Schloss geht es rechts über eine Freifläche unter der Staatsstraße hindurch. Auf der anderen Seite befindet man sich dann schon im Grabenstätter Moos. Gerade aus führt der Weg zum Damm entlang eines Kanals. Hier geht es dann nach links weiter neben dem Kanal entlang. Kurz vor der Autobahn eine Brücke über den Kanal. Dann nebne der Autobahn entlang bis zur Brücke über die Tiroler Achen. Für Fußgänger und Radfahrer gibt es wenige Meter nördlich davon eine separate Brücke über den Fluss. 





Direkt neben der Autobahn eine Weg, der von zahlreichen Radlern genutzt wird. Deshalb unter der Autobahn hindurch und nach wenigen Metern dem Wegweiser nach Feldwies über den Waldweg gefolgt. Der Weg entfernt sich von der Autobahn und der Verkehrslärm wird immer leiser. Am Waldrand ein Gasthaus und dann weiter die Straße entlang nach Feldwies. Zuerst noch die Kreisstraße überquert und bald kommt man an einer Kapelle vorbei. 



Gleich gegenüber ein Gasthaus mit Biergarten. Links davon durch eine kleine Zufahrt kommt man an das "Kunsthaus Exter" heran. Wieder zurück bis fast zur Kapelle und dann die Seerosenstraße entlang. Die mündet dann wieder in die Kreisstraße. Links und rechts Häuser und auf dem neu errichteten Bürgersteig nach Süden. 



Die Straße führt dann unter einer neu gebauten Unterführung unter den Bahngleisen hindurch auf einen Kreisverkehr hin. Aber noch in der Unterführung links ein Eingang zu einer Treppe die hinauf zur Bahnhofsstraße führt. Über den Parkplatz und man ist am Bahnhof angekommen. Nicht lange und der Zug zurück nach München kam. Der Bahnhof ist dann bald der Ausgangspunkt für eine weitere Wanderung im Chiemgau. Diesmal um die Kendlmühlfilzen herum und über Rottau zum Bahnhof von Bernau..


Zu sehen und natürlich auch zu fotografieren gab es wieder zahlreiche Anlässe. Vor allem immer wieder Blick auf die Berge war schon faszinierend. Alle Fotos wieder in einem GOOGLE+ ALBUM zusammen gefasst.
Auch gibt es wieder einen Plan der gewanderten Strecke:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blühende Bäume

Auf dem Viktualienmarkt stehen ganz viele blühende Bäume rum, die auch noch gut duften. Das sind Gewöhnliche Robinien. Sie zählt zu den Neophyten, das sind Pflanzen die ursprünglich hier nicht heimisch waren und vom Menschen aus anderen Regionen oder Erdteilen "eingeschleppt" wurden.

Rundwanderung Geltendorf - Kaltenberg

Ziel meiner gestrigen Wanderung war das Schloss Kaltenberg, bekannt durch die dort im Sommer aufgeführten Ritterturniere und bekannt auch durch das dort von Prinz Luitpold von Bayern gebraute Bier. Mit der S-Bahn ging es nach Geltendorf. Vom Bahnhof ein Stück die Bahnhofstraße lang und dann links in den Heuweg eingebogen. Durch Wälder, Wiesen und Felder ging dann immer der Eisenbahn entlang nach Kaltenberg. Die Bayerische Regionalbahn hat in Kaltenberg keinen Halt,  obwohl man noch Reste des dortigen Bahnhofes findet. Weiter durch den Ort und nauf auf den Schloßberg. Wegen dem vielen Wald sieht man das Schloss erst, wenn man davor steht. Neben dem Schloss finden sich einige Nebengebäude und die Staffage mit der Arena des Ritterturniers. Der Rückweg führte dann an der Staatsstraße entlang zum eigentlichen Dorf Geltendorf mit Kirche, Gasthaus, Maibaum und stattlichen Bauernhöfen. So wie man sich hallt ein bayerisches Bauerndorf vorstellt. Dann auf der Bahnhofstraße 2 Kilometer zum Bahn…

Post von der KQV

Böse Hinterbliebene! Wer will nicht, dass um einen geweint wird. Gestern war Werbematerial von der KarstadtQuelleVersicherung im Briefkasten. Da gibt es noch andere Sparmöglichkeiten wie eine beigefügte Karte zeigt. In Nürnberg und Dresden ist's günstiger.